Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.05.2014

12:26 Uhr

Mediaset

Berlusconis TV-Firma auf Talfahrt

Rote Zahlen, Kursverluste und Abschreibungen: Berlusconis TV-Firma Mediaset steckt in der Krise. An der Börse droht der Verfall und in der Bilanz drückt ein Millionenverlust das Geschäft. Experten haben kaum Hoffnungen.

Silvio Berlusconi leistete derzeit im Altenheim seine Sozialstunden ab. SID

Silvio Berlusconi leistete derzeit im Altenheim seine Sozialstunden ab.

MailandDer Rutsch in die roten Zahlen hat Mediaset am Mittwoch kräftige Kursverluste eingebrockt. Die Aktien des italienischen Medienkonzerns fielen um bis zu sieben Prozent und waren mit 3,45 Euro so billig wie zuletzt Ende Januar. Dabei wechselten innerhalb der ersten beiden Handelsstunden bereits mehr Mediaset-Papiere den Besitzer als an einem gesamten Durchschnittstag.

Wegen Abschreibungen auf die Übertragungsrechte für Fußball-Spiele verbuchte der TV-Konzern des ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi im ersten Quartal einen Netto-Verlust von 12,5 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum hatte er noch einen Gewinn von 9,3 Millionen Euro erwirtschaftet. Der Umsatz ging um 1,3 Prozent zurück und lag mit 820,8 Millionen Euro unter der Markterwartung von 823,8 Millionen Euro. Zu den Aussichten für das Gesamtjahr machte Mediaset keine genauen Angaben und verwies auf das schwierige Branchenumfeld.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×