Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.05.2011

09:23 Uhr

Medien

Murdoch erwägt Formel-1-Kauf

Möglicher Milliardendeal: Der Medienmogul Rupert Murdoch erwägt zusammen mit einem italienischen Partner die Übernahme der Formel 1. Allerdings gibt es noch hohe Hürden, die das neu gegründete Konsortium überwinden muss.

Rupert Murdoch greift nach der Formel 1. Quelle: Reuters

Rupert Murdoch greift nach der Formel 1.

MailandDer Medienmogul Rupert Murdoch erwägt zusammen mit einem italienischen Partner die Übernahme der Formel 1. Sein Konzern News Corp und die Beteiligungsfirma Exor prüften derzeit die Gründung eines Konsortiums zur langfristigen Entwicklung der Auto-Rennserie, teilten die beiden Unternehmen am Dienstag mit.

In den kommenden Wochen solle mit potenziellen Minderheits-Anteilseignern und den Unternehmens-Größen der Königsklasse im Rennsport verhandelt werden. Es sei noch unklar, ob das Konsortium dem Formel-1-Eigner CVC Capital Partners eine Kaufofferte vorlegen werde, hieß es.

Der Finanzinvestor CVC hatte die Holdinggesellschaft der Formelserie 2006 vom Rennsport-Magnaten Bernie Ecclestone gekauft. Das operative Formel-1-Geschäft befindet sich immer noch in den Händen des 80-Jährigen. Ecclestone hatte im April gesagt, Murdochs Chance zur Übernahme gehe gegen Null.

Vor einem Verkauf müsste CVC noch mehrere Hindernisse umkurven. So könnte ein Schmiergeld-Prozess im Zusammenhang mit dem Kauf eines Formel-1-Anteils über 48 Prozent von der BayernLB aus dem Jahr 2005 CVC in die Quere kommen. Die Staatsanwaltschaft München geht in diesem Zusammenhang dem Verdacht der Bestechlichkeit gegen Ex-BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky nach. Dieser weist die Vorwürfe zurück.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×