Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2004

17:00 Uhr

Medienaktien reagieren mit kräftigen Kursgewinnen

Comcast will Walt Disney schlucken

Der größte US-Kabelfernseh-Betreiber Comcast will überraschend den traditionsreichen Medienkonzern Walt Disney für mehr als 54 Milliarden Dollar per Aktientausch übernehmen.

Disney-Chef Michael D. Eisner hat Gespräche über eine Übernahme abgelehnt, Foto: dpa

Disney-Chef Michael D. Eisner hat Gespräche über eine Übernahme abgelehnt, Foto: dpa

HB NEW YORK. Bei einem Zusammengehen würde Comcast zu einem der weltgrößten Medienkonzerne aufsteigen - auf Augenhöhe mit Branchenriesen wie Time Warner und Rupert Murdochs News Corp. Die völlig überraschende Veröffentlichung des Angebots begründete Comcast am Mittwoch damit, dass Disney-Chef Michael Eisner Gespräche darüber abgelehnt habe. Disney gab zunächst keinen Kommentar ab.

Analysten erwarten, dass Comcast sein Angebot erhöhen muss, um die Disney-Aktionäre zu überzeugen. Sie betrachten die Übernahmeofferte als Auftakt zu einer neuen Konsolidierungsphase in der Branche, wobei sie die Möglichkeiten am deutschen Markt begrenzt sehen. Aufflammende Fusionsfantasien an den Börsen in den USA und Europa beflügelten vor allem Medienwerte.

„Es ist ganz offenkundig ein großes Geschäft und ziemlich überraschend“, kommentierte Timothy Ghriskey, Portfolio-Manager bei Ghriskey Capital Partners, die Comcast-Ankündigung. Der Kabel-TV-Konzern wandte sich nach eigenen Angaben mit seinen Fusionsplänen zunächst an Disney-Chef Eisner. Nachdem dieser entsprechende Gespräche abgelehnt habe, habe Comcast sich entschlossen, das Angebot öffentlich zu machen. „Wir haben die wunderbare Möglichkeit, ein Unternehmen zu schaffen, das in seiner Kombination von Verbreitungswegen und Inhalten weitaus stärker und wertvoller ist, als Disney und Comcast alleine sein können“, schrieb Comcast-Chef Brian Roberts an Kollege Eisner. Disney würde in den neuen Mediengiganten seine Filmstudios, den Fernsehsender ABC und seine Freizeitparks einbringen. Comcast steuert rund 21 Mill. Kabel-TV-Kunden bei.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×