Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2012

09:19 Uhr

Medienbericht

Chinesische Handelsplattform will sich von Yahoo freikaufen

Die chinesische Handelsplattform Alibaba will laut Zeitungsbericht seine Unternehmensanteile von Yahoo zurückkaufen - und sammelt dafür gerade drei Milliarden Dollar ein. Ein Segen für den schwächelnden US-Konzern.

Der Internet-Konzern Yahoo kämpft mit geringen Werbeeinnahmen. dapd

Der Internet-Konzern Yahoo kämpft mit geringen Werbeeinnahmen.

SunnyvaleDem schwächelnden Internet-Pionier Yahoo winkt laut Zeitungsbericht ein Milliarden-Geldregen. Die chinesische Handelsplattform Alibaba will sich danach den 40-prozentigen Anteil zurückkaufen, den Yahoo an dem Unternehmen hält. Dafür sammele Alibaba gerade drei Milliarden Dollar (2,3 Milliarden Euro) bei Banken ein, berichtet das „Wall Street Journal“.

Über eine Trennung der China-Beteiligung wird schon seit langem spekuliert. Es könnte der erste Schritt für noch größere Veränderungen sein. Auch ein Ausstieg aus dem Japan-Geschäft steht zur Debatte. Die beiden teuren Minderheitsbeteiligungen galten bisher als ein zentrales Hindernis für den Verkauf des gesamten Internet-Konzerns.

Yahoo erneuert gerade in großem Stil die Führungsmannschaft. Nachdem in den vergangenen Monaten schon Firmenchefin Carol Bartz und Mitgründer Jerry Yang ihren Hut genommen hatten, gaben auch der seit langem kritisierte Verwaltungsratschef Roy Bostock und drei weitere Mitglieder des obersten Führungsgremiums ihren Rückzug bekannt. Es ist denkbar, dass der seit Jahresbeginn amtierende Konzernchef Scott Thompson, der von der Online-Handelsplattform Ebay kam, auch die Führung im Verwaltungsrat mit übernimmt und damit zum neuen starken Mann bei Yahoo wird.

Yahoo kämpft mit einer Schwäche bei den Online-Werbeeinnahmen, das schlägt auch auf die Gewinne durch.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×