Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.11.2012

09:00 Uhr

Medienbericht

Sharp will auch Dell als Investor gewinnen

Für Sharp wird die Lage zunehmend bedrohlicher. Im Überlebenskampf ist dem japanischen Konzern offenbar auch Hilfe aus den USA recht. Angeblich verhandelt Sharp derzeit mit PC-Hersteller Dell.

Einem Medienbericht zufolge verhandelt Sharp derzeit mit PC-Hersteller Dell über eine Beteiligung. Reuters

Einem Medienbericht zufolge verhandelt Sharp derzeit mit PC-Hersteller Dell über eine Beteiligung.

New York/TokioDer japanische Elektronik-Konzern Sharp baut in seinem Überlebenskampf auf Hilfe aus den USA. Sharp verhandele über einen Einstieg nicht nur mit den Chip-Konzernen Intel und Qualcomm, sondern auch mit dem PC-Hersteller Dell, berichtete das „Wall Street Journal“ am Donnerstag. Sharp hoffe auf jeweils 20 Milliarden Yen (rund 189 Mio Euro) von Dell und Intel und einen etwas geringeren Betrag von Qualcomm, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Sharp steht angesichts hoher Verluste massiv unter Druck.
Dabei wird immer deutlicher, dass der Flachbild-TV-Pionier für seine Rettung vor allem auf die neuen Displays mit der sogenannten IGZO-Technologie setzt. Die IGZO-Technik (Indium Gallium Zinc Oxide) soll bessere Bildqualität bei niedrigem Stromverbrauch und dünnen Panels bieten. Sharp verspreche Dell als Gegenleistung eine stabile Versorgung mit den neuen Bildschirmen, berichtete das „Wall Street Journal“.

Gegen Abfindung: 3000 Sharp-Angestellte verzichten auf ihren Job

Gegen Abfindung

Sharp-Angestellte verzichten auf Job

In Japan haben sich rund 3000 Angestellte bereiterklärt, das Unternehmen zu verlassen.

Ursprünglich hatte sich Sharp den Apple-Auftragsfertiger Foxconn als Partner ausgesucht. Doch die Gespräche stecken seit Monaten fest. Nach dem drastischen Kurseinbruch der Sharp-Aktie sind die ursprünglichen Konditionen nicht mehr zu halten. Nach der Vereinbarung von März wollte Foxconn knapp zehn Prozent an Sharp kaufen, zum Preis von 550 Yen pro Aktie. Das sollte Sharp gut 66 Milliarden Yen (derzeit 623 Mio Euro) in die Kassen spülen. Das Papier notiert aber längst bei nur noch rund 170 Yen.
Sharp bot Foxconn zwar bereits einen höheren Anteil an. Allerdings zeigt sich die Firma aus Taiwan angesichts der Finanznöte des japanischen Elektronik-Konzerns zurückhaltend. Sharp musste vor kurzem eingestehen, dass die desolate Lage Zweifel am Fortbestand des Unternehmens aufwerfe. Für das noch bis Ende März laufende Geschäftsjahr kündigte Sharp mit einem Minus von 450 Milliarden Yen (fast 4,5 Mrd Euro) den zweiten riesigen Rekordverlust in Folge an.
Das japanische Unternehmen braucht unter anderem Geld, weil kommendes Jahr hohe Verbindlichkeiten fällig werden. Die Hausbanken griffen Sharp bereits mit hohen kurzfristigen Krediten unter die Arme. Als möglicher Retter wird auch Apple gehandelt: Der iPhone- und iPad-Hersteller will sich dem Vernehmen nach stärker vom Rivalen Samsung als Display-Zulieferer lösen. Zudem wird schon lange über einen Apple-Fernseher spekuliert.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×