Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.07.2013

19:45 Uhr

Medienbericht

Telefónica plant Kauf von Mobilfunker E-Plus

Entsteht eine starke Nummer 3? Der Telefónica-Konzern plant offenbar, in Deutschland E-Plus zu übernehmen. Über die Details wird noch verhandelt – das Geschäft kann also noch scheitern.

Baut Telefónica sein Geschäft in Deutschland aus? Der Konzern verhandelt angeblich über den Kauf von E-Plus. dpa

Baut Telefónica sein Geschäft in Deutschland aus? Der Konzern verhandelt angeblich über den Kauf von E-Plus.

Amsterdam/LondonAuf dem deutschen Mobilfunkmarkt bahnt sich ein Zusammenschluss der beiden kleinsten Anbieter an. Der niederländische Telekomkonzern KPN verhandelt mit der spanischen Telefónica über einen Verkauf der deutschen KPN-Tochter E-Plus. Beide Seiten bestätigten am Montagabend, Gespräche zu führen. Die Details der Transaktion würden aber noch verhandelt, hieß es. Der deutsche Mobilfunkanbieter O2 ist eine Telefónica-Tochter.

KPN und Telefónica hatten in der Vergangenheit immer mal wieder gesprochen, waren sich aber nicht handelseinig geworden. Im vergangenen Jahr habe es dann eine Vorvereinbarung gegeben, O2 und E-Plus zu fusionieren, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf Kreise. Die Gespräche seien dann nach einer Pause im vergangenen Monat wieder aufgenommen worden. Telefónica-Deutschland-Chef René Schuster hatte hingegen Ende Mai noch in einem Zeitungsinterview gesagt, er sehe keine Fusion mit E-Plus in naher Zukunft. Ein solcher Schritt sei sehr komplex.

Nach Informationen der „Financial Times“ stehen die Chancen diesmal gut, dass der Deal klappt. Die Gespräche seien weit fortgeschritten, die Verwaltungsräte würden bereits tagen, berichtete die Zeitung auf ihrer Internetseite. Letzte Details müssten aber noch geklärt werden, so dass ein Scheitern nicht gänzlich ausgeschlossen sei. Den Firmenwert bezifferten die von dem Blatt zitierten Insider auf 16 Milliarden Euro.

Die größten Mobilfunker in Deutschland

Ein großer Markt

In Deutschland gibt es mehr als 113 Millionen Handyanschlüsse. Welche Marktanteile die Anbieter haben, hat das Statistikportal Statista auf Grundlage von Erhebungen der Marktforschungsinstitute Enigma, Ipsos, Ifak und Marplan ermittelt (Stand: Ende 2012).

T-Mobile

Jeder fünfte Handynutzer geht mit T-Mobile ins Netz (20,9 Prozent). Bei den Vertragskunden hält die Telekom-Tochter sogar einen Marktanteil von 24,3 Prozent.

Vodafone

Der britische Konzern kommt in Deutschland ebenfalls auf einen Marktanteil von 20,9 Prozent. Allerdings hat das Unternehmen weniger Vertragskunden als der Rivale aus Bonn (22,4 Prozent Marktanteil).

O2

Die Tochter des spanischen Telefónica-Konzerns – seit kurzem an der Börse notiert – ist in Deutschland die Nummer drei, sie hat einen Marktanteil von 13,5 Prozent.

E-Plus

Jeder zehnte Handynutzer (9,5 Prozent) ist Kunde bei E-Plus, einer Tochter des niederländischen KPN-Konzerns.

Aldi Talk

Der Discounter Aldi betreibt kein eigenes Netz, hat aber eine beachtliche Kundenbasis. 8,5 Prozent der Kunden telefonieren mit SIM-Karten des Einzelhändlers.

Base

Base ist die Billigmarke von E-Plus. 5,5 Prozent der Handynutzer telefonieren damit.

Sonstige

Jeweils weniger als 5 Prozent Marktanteil haben 1&1 (3,3 Prozent), Mobilcom-Debitel (2,8 Prozent), Tchibo (1,8 Prozent) und die Telekom-Marke Congstar (1,7 Prozent).

Diskutiert wird laut „FT“ eine Konstruktion, wonach Telefónica E-Plus übernimmt und KPN im Gegenzug eine kleine Beteiligung an Telefónica Deutschland erhält. Telefónica soll die Mehrheit an dem fusionierten Unternehmen halten. KPN-Großaktionär Carlos Slim habe bereits grünes Licht für den geplante Zusammenschluss gegeben.

An den Aktienmärkten sorgten die Neuigkeiten für kräftige Kursbewegungen. KPN gingen mit einem Kursgewinn von über zwölf Prozent aus dem Handel. Telefónica-Papiere zogen in Madrid um 1,32 Prozent an und die im TecDax notierten Aktien von Telefónica Deutschland verteuerten sich bis Börsenschluss um knapp 7 Prozent.

Unter den Mobilfunkanbietern in Deutschland hat nach Angaben der Bundesnetzagentur von Juni die Telekom-Tochter T-Mobile mit 36,6 Millionen Kunden die Nase vorn. Danach folgen Vodafone mit 33,9 Millionen, E-Plus mit 23,4 Millionen und schließlich O2 mit 19,3 Millionen Kunden.

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Jens

22.07.2013, 18:06 Uhr

Hoho, eine Konsolidierung der beiden E-Netze ist eine klare Kampfansage an die beiden D-Netze. D1 investerit z.Zt. massiv in den Netzausbau, Vodafone wird stetig schlechter ... dann passiert endlich mal wieder was auf dem deutschen und wirtschaftlich stärksten Markt im Telekommunikationssektor :-)

anonym

22.07.2013, 18:26 Uhr

Da kauft doch nur wieder ein Kranker einen anderen Kranken,mal sehen was daraus wird?

Frei

22.07.2013, 19:32 Uhr

1und1 betreibt doch kein Netz, ist ja Vodafone Reseller und damit gehören 1und1 Kunden auch bestimmt in die Vodafone Marge.
Wenn man nicht in Berlin und Co wohnt bringt einem E Netz garnichts, schwache oder keine Netzdeckung. Da hilft auch keine Kampfansage, nur leere Versprechungen und Jahre vergehen im ländlichen Gebieten passiert nichts!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×