Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.11.2015

09:29 Uhr

Medienkonzern mit Gewinnplus

Axel Springer bleibt auf Expansionskurs

Axel Springer profitiert vom boomenden Internetgeschäft. Der Medienkonzern kann seinen Betriebsgewinn um ein Drittel steigern. Besonders gut läuft weiter das Geschäft mit Online-Kleinanzeigen.

Der Medienkonzern steigert den Betriebsgewinn um ein Drittel. AFP

Axel Springer

Der Medienkonzern steigert den Betriebsgewinn um ein Drittel.

BerlinAxel Springer hat im dritten Quartal seinen Gewinn kräftig gesteigert und dabei vom boomenden Internetgeschäft profitiert. Das Betriebsergebnis (bereinigtes Ebitda) stieg zwischen Juli und September binnen Jahresfrist um knapp ein Drittel auf 129 Millionen Euro, wie der Medienkonzern am Mittwoch in Berlin mitteilte. Der um Sondereffekte bereinigte Überschuss kletterte um 30 Prozent auf 62 Millionen Euro.

Die Zahlen entsprachen weitgehend den Erwartungen der Finanzmärkte. Der Herausgeber von „Bild“ und „Welt“ bekräftigte seine Wachstumsprognose für den Gewinn in diesem Jahr und erhöhte sein Umsatzziel leicht.

Der Medien-Kommissar: Springer goes America

Der Medien-Kommissar

Springer goes America

Springer-Chef Matthias Döpfner stellt seinen Vertrauten Jens Müffelmann an die Spitze des US-Geschäfts. Der „Bild“-Konzern könnte durch Zukäufe zwischen New York und Palo Alto bald deutlich amerikanischer werden.

„Unsere Priorität in diesem Jahr ist Wachstum“, sagte Springer-Chef Mathias Döpfner. „Mit den Rubrikenangeboten und journalistischen Marken in Europa und zunehmend auch im englischen Sprachraum sehen wir großes Potenzial.“ Springer nimmt verstärkt den angloamerikanischen Markt ins Visier und hat zuletzt das US-Wirtschafts- und Nachrichtenportal Business Insider übernommen. In einer Präsentation zu den Quartalszahlen hieß es, der Konzern habe ausreichend finanziellen Spielraum für weitere Investitionen im Digitalgeschäft und für eine hohe Dividende.

Springer verlagert sein Geschäft zunehmend ins Internet und ins Ausland. Das digitale Geschäft trug in den ersten neun Monaten mehr als 60 Prozent zum Umsatz bei und gut 70 Prozent zum Gewinn. Der Anteil der auf den internationalen Märkten erwirtschafteten Umsätze stieg auf knapp 48 Prozent der gesamten Erlöse. Hier gab sich das Management zuversichtlicher und erwartet nun 2015 für den Konzern ein Umsatzplus im mittleren einstelligen Prozentbereich. Bisher war die angepeilte Spanne ein Anstieg im niedrigen bis mittleren einstelligen Bereich. „Das ist keine große Überraschung, der Kapitalmarkt hat schon damit gerechnet“, sagte Analyst Christoph Schlienkamp vom Bankhaus Lampe. Vorbörslich lag die im Nebenwerteindex MDax notierte Aktie 2,6 Prozent im Plus.

Größter Wachstumstreiber bleibt das Geschäft mit Kleinanzeigen im Internet - etwa Auto-, Job- und Immobilienportale. Bei diesen Rubrikenangeboten kletterte der Gewinn um rund ein Drittel auf 78 Millionen Euro im dritten Quartal. „Springer kommt auch bei den Bezahlangeboten voran“, betonte Schlienkamp. In diesem Segment, zu dem „Bild“ und „Welt“ gehören, stieg das Ebitda um ein Viertel. Dennoch erwartet Springer hier im Gesamtjahr weniger Gewinn als im Vorjahr - etwa wegen schrumpfender Vertriebserlöse infolge sinkender Auflagen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×