Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2012

17:42 Uhr

Medienkonzern

WAZ-Verkauf steht kurz vor Abschluss

VonHans-Peter Siebenhaar

ExklusivNach monatelangem Gezerre sind die neuen Eigentumsverhältnisse bei der WAZ-Gruppe offenbar geregelt. Noch am Montag soll der neue Eigentümer die Unterschrift unter den Vertrag setzen.

Um die Zukunft der Mediengruppe WAZ wurde seit Monaten gestritten. dpa

Um die Zukunft der Mediengruppe WAZ wurde seit Monaten gestritten.

Essen.Die Neuordnung der WAZ ist unter Dach und Fach. Petra Grotkamp wird 50 Prozent der Anteile an dem Medienkonzern übernehmen, die bislang die Enkel des WAZ-Mitbegründers Erich Brost besaßen. „Der Testamentsvollstrecker Peter Heinemann hat bereits am Freitagabend seine Unterschrift unter die Verträge gesetzt“, berichteten Beteiligten in Essen am Sonntag dem Handelsblatt. Die neue Eigentümerin Petra Grotkamp, die bereits 16,7 Prozent besitzt, werde im Laufe des Montagvormittags ihre Unterschrift leisten, hieß es in Anwaltskreisen. 

So bald die Kaufsumme von 500 Millionen Euro der Tochter des WAZ-Mitbegründers Jakob Funke an die Brost-Enkel für die Hälfte der Anteile geflossen ist, wird auch WAZ-Geschäftsführer Bodo Hombach zurück treten. Hombach hatte bislang das Mandat der Brost-Familie. WAZ-Insider gehen davon aus, dass künftig Co-Geschäftsführer Christian Nienhaus die Geschäfte der Zeitungsgruppe weiter führen wird. Er hatte bislang mit Hombach eine Doppelspitze gebildet. 

Die WAZ-Gruppe ist mit 38 Zeitungen und mehr als 100 Zeitschriften ("Gong") einer der größten Regionalverlage Europas. Der Konzern erzielte im vergangenen Jahr nach Angaben aus Unternehmenskreisen Erlöse von 1,1 Milliarden Euro. Die Umsatzrendite liegt bei zehn Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×