Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.09.2011

22:55 Uhr

Meg Whitmann

Top-Managerin mit politischen Ambitionen

Als Ebay-Chefin gehörte Meg Whitman zu den Managern, die das Internet-Geschäft geprägt haben. Weniger erfolgreich erwies sich dagegen ihr Ausflug in die Politik

Wie schon bei ihrem Vorgänger Apotheker wird die Berufung von Meg Whitman an die HP-Spitze von Skepsis begleitet. Reuters

Wie schon bei ihrem Vorgänger Apotheker wird die Berufung von Meg Whitman an die HP-Spitze von Skepsis begleitet.

New YorkDie neue Hewlett-Packard-Chefin Meg Whitman zählt mit 55 Jahren zu den Managern, die das Internet-Geschäft geprägt haben. Als sie 1998 die Führung bei Ebay übernahm, hatte die Online-Auktionsplattform nur eine Handvoll Mitarbeiter und weniger als 100 Millionen Dollar Umsatz. Als sie knapp zehn Jahre später ging, war Ebay ein Schwergewicht im Internet-Handel mit rund 15.000 Beschäftigten und Erlösen von fast acht Milliarden Dollar.

Unter Whitman überstand Ebay das Platzen der Internet-Blase zur Jahrhundertwende, das Dutzende von Online-Firmen in den Abgrund riss. Sie wagte zwei große Zukäufe. Die Übernahme des Bezahldienstes PayPal war ein voller Erfolg und bescherte Ebay auf Jahre eine Geldmaschine.

Der Kauf des Internettelefonie-Dienstes Skype hingegen ging daneben. Die versprochene Integration mit dem Ebay-Kerngeschäft setzte nie ein, der Konzern musste mehr als eine Milliarde Dollar abschreiben. Die Probleme bei Skype und das abgeschwächte Wachstumstempo bei Ebay gelten mit als Gründe dafür, dass Whitman im Herbst 2007 die Konzernführung abgab.

Finanziell hatte Whitman nach den Jahren als Top-Managerin mit einem geschätzten Vermögen von mehr als einer Milliarde Dollar ausgesorgt. Große Ambitionen hatte sie aber weiterhin, deutlich über ihre neue Rolle als Beraterin bei der renommierten Investmentfirma Kleiner, Perkins, Caulfield & Byers hinaus.

2010 ging sie mit großem Einsatz in die Gouverneurswahl in Kalifornien und wurde immerhin zur Spitzenkandidatin der Republikaner. Gegen den Gegenkandidaten der Demokraten verlor Whitman aber deutlich. Am Ende kostete sie jede für sie abgegebene Stimme um die 45 Dollar, schrieb die „New York Times“.

Wie schon bei ihrem Vorgänger Apotheker wird die Berufung von Whitman an die HP-Spitze von Skepsis begleitet. Sie hat kaum Erfahrungen im Hardware-Geschäft, das bei HP den Löwenanteil ausmacht. Ihr wird zudem immer wieder Arroganz nachgesagt.

Immerhin gilt sie aber als jemand, der sich messerscharf aufs Wesentliche konzentrieren kann - besonders wichtig, wenn man einen Riesenkonzern aus einer tiefen Krise herausreißen muss.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×