Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.05.2014

16:35 Uhr

Mega-Deal im Mobilfunksektor

Heiße Phase rund um Fusion von Telefónica und E- Plus

Schon bald will die EU-Kommission über das Fusionsvorhaben von E-Plus und Telefónica Deutschland entscheiden. Die Unternehmen könnten harte Auflagen bekommen. Denn die Wettbewerbshüter wollen die Verbraucher schützen.

Der Eindruck täuscht: Süß und verspielt würde er nicht, der neue Großakteur, den E-Plus und O2 auf dem deutschen Mobilfunkmarkt bilden wollen. Reuters

Der Eindruck täuscht: Süß und verspielt würde er nicht, der neue Großakteur, den E-Plus und O2 auf dem deutschen Mobilfunkmarkt bilden wollen.

MünchenDer Zeitplan ist eng, die Verhandlungen schwierig. In wenigen Wochen will der Mobilfunker Telefónica Deutschland (O2) die Übernahme des Rivalen E-Plus in trockene Tücher bringen. Noch fehlt das grüne Licht der Kartellbehörde der EU. Für beide Firmen wäre es ein Supergau, sollte die Kommission über das Fusionsvorhaben am Ende den Daumen senken. Noch herrscht - wenige Wochen vor Ablauf der Prüfungsfrist - Ungewissheit über den Ausgang des Verfahrens, das nach dem Willen von O2 und E-Plus aus dem Stand einen neuen, führenden Telekommunikationsriesen erschaffen soll.

Die Verhandlungen stecken in der heißen Phase. Und die ist so heiß, dass O2-Vorstand Markus Haas am Dienstag in München die ordentliche Hauptversammlung von Telefónica Deutschland schwänzte, weil er persönlich in Brüssel die Gespräche führen musste. Haas bildet zusammen mit Rachel Empey das Führungsduo der Münchner. Beide wissen um die Vorbehalte gegen das Fusionsprojekt, bei dem - gemessen an den Mobilfunkkunden - die Nummer vier die Nummer drei auf dem deutschen Markt übernimmt, um die neue Nummer eins zu werden.

„Die Hürden liegen hoch“, sagt ein Mobilfunkmanager. Dass die milliardenschwere Übernahme von E-Plus durch die deutsche Tochter des spanischen Telekom-Konzerns ohne Auflagen gelingen wird, hat keiner der Beteiligten geglaubt. Und so hat O2 längst eine Liste mit möglichen Zusagen an die Behörde übermittelt und glaubt daran, damit die Wettbewerbshüter überzeugen zu können. Wie diese Zugeständnisse im Detail aussehen, ist unklar. Derzeit läuft ein Markttest, bei dem die EU bei der Konkurrenz um Stellungnahmen zu dem Geschäft bittet.

Die EU-Kommission prüft seit Dezember vergangenen Jahres den Fall in einem vertieften Verfahren. Die Kernfrage der Kartellwächter lautet: Inwieweit wird durch den Zusammenschluss der Wettbewerb zulasten der Verbraucher eingeschränkt? Tatsächlich entsteht durch die Übernahme ein neuer Riese auf dem Markt, der nach Anzahl der Mobilfunkkunden den derzeitigen Branchenprimus T-Mobile übertreffen wird. O2 und E-Plus wollen mit dem Zusammenschluss ihrer Geschäfte vor allem Kosten sparen. Langfristig bis zu 5 Milliarden Euro. Geld, das sie für den teuren Ausbau ihrer Netze und neue Technik dringend brauchen.

Da drei Anbieter weniger sind als vier und mit E-Plus der preisaggressivste in einer neuen Allianz aufgeht, sehen Ökonomen allerdings die Kräfte im Preiswettbewerb schwinden. Als sicher gilt, dass beide einen Teil ihrer Mobilfunkrechte abgeben müssen, die sie einst als unabhängige Anbieter erworben hatten. Die Bundesnetzagentur als Gralshüterin der Funkrechte könnte diese dann unter den Marktteilnehmern neu verteilen. Auch die Behörde prüft das Geschäft und will zusammen mit der EU über die Ergebnisse informieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×