Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.03.2017

14:51 Uhr

Messenger

Facebook testet „Dislike“-Button

Facebook lehnte bisher stets einen „Dislike“-Button ab. Jetzt experimentiert das weltgrößte Netzwerk doch mit einem „Gefällt-mir-nicht“-Knopf. Doch nicht alles Nutzer können den gesenkten Daumen bereits einsetzen.

Bereits vor einem Jahr führte das Netzwerk eine größere Auswahl an Emoji-Ausdrücken ein. Jetzt gibt es einen ersten Feldversuch mit einem „Gefällt-mir-nicht“-Button. dpa

Facebook

Bereits vor einem Jahr führte das Netzwerk eine größere Auswahl an Emoji-Ausdrücken ein. Jetzt gibt es einen ersten Feldversuch mit einem „Gefällt-mir-nicht“-Button.

Menlo ParkSeit Jahren schon fragen Facebook-Nutzer vergeblich nach einem „Gefällt-mir-nicht“-Button, jetzt testet das weltgrößte Online-Netzwerk in seinem Kurzmitteilungdienst Messenger ein Emoji mit gesenktem Daum. Das Ausmaß des Feldversuchs blieb am Montag unklar. Genauso ist bei den vielen Tests von Facebook unter einer Auswahl von Nutzern offen, ob eine Funktion am Ende eingeführt wird.

Der gesenkte gelbe Daumen ist Teil eines Tests von Emojis, mit denen man eine breitere Palette an Reaktionen ausdrücken kann.

Fake News und Hasskommentare: Auflagen für Facebook & Co. werden zum Zankapfel

Fake News und Hasskommentare

Auflagen für Facebook & Co. werden zum Zankapfel

In der Debatte um Hassbotschaften bahnt sich ein Streit in der SPD an. Während die Wirtschaftsministerin vor zu harten Auflagen für Facebook & Co. warnt, schließt Justizminister Maas auch Geldstrafen nicht aus.

Für die Timeline führte Facebook eine größere Auswahl bereits vor rund einem Jahr ein. Facebook konnte zunächst keine Angaben dazu machen, ob die neuen Symbole im Messenger auch in Deutschland getestet werden. Dem Technologieblog „Techcrunch“ das am Wochenende nach einer Leser-Hinweis als erstes darüber berichtete, erklärte Facebook, man betrachte das Emoji eher als Ersatz für ein „Nein“ bei konkreten Fragen, etwa wenn um Pläne für den Abend geht.

Einen „Dislike“-Knopf lehnte Facebook bisher stets ab, weil man keine negative Stimmung ins Netzwerk einbringen wolle.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

cgi-user-6c7e96f8-ad7d-4162-ac95-d9a977e4fae5

09.03.2017, 14:22 Uhr

"Herr Alfred E. Neumann - 09.03.2017, 12:35 Uhr

Liebe Kommentatoren, leider werden wir noch viereinhalb Jahre mit der psychopatologischen Zonenpfaffentochter oder dem Kriminellen Alkoholiker leben müssen.
Handlungsunfähig werden wir gezwungen zuzuschauen wie dieses großartige Land zugrunde gerichtet wird!"

@HBO
das ist sogar unter meinem Niveau.
Ich bin zwar ein glühender Anhänger von Trump und Putin, und sehe für unser Reich nur die AFD als Rettung, aber das geht wirklich zu weit.
Bitte Neumann entfernen, der ist ja wohl MAD! Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×