Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.08.2015

14:18 Uhr

Microsoft-Betriebssystem

Starker Start für Windows 10

VonAxel Postinett

Einen Monat nach dem Start ist die Neuauflage des Betriebssystems auf 75 Millionen Rechnern installiert. Die Spannung vor der Präsentation der ersten Windows-10-Smartphones wächst.

Der Erfolg von Windows 10 wird wesentlich davon abhängen, ob sich die Software als Smartphone-Betriebssystem bewährt. Nach Mediengerüchten will Microsoft im Oktober die ersten Lumia-Geräte mit Windows 10 präsentieren. Reuters

Microsoft-Präsentation

Der Erfolg von Windows 10 wird wesentlich davon abhängen, ob sich die Software als Smartphone-Betriebssystem bewährt. Nach Mediengerüchten will Microsoft im Oktober die ersten Lumia-Geräte mit Windows 10 präsentieren.

San FranciscoDie Erfolgsmeldung verbreitete der Vize-Präsident der Windows-Sparte, Yusuf Mehdi, per Twitter. Bereits nach 24 Stunden waren 14 Millionen Kopien von Windows 10 an die Tech-Welt verteilt worden, hatte Microsoft zuvor mitgeteilt. Die schnelle Verbreitung ist nicht ganz verwunderlich, denn es gibt die Version für Besitzer von Windows 7 und 8 kostenlos.

Doch der starke Anstieg ist trotzdem durchaus bemerkenswert. Zum einen, weil viele PC-Besitzer gebrannte Kinder sind: Windows 8 und 8.1 hatte kaum gute Kritiken bekommen und Microsoft-Chef Satya Nadella räumte selbst ein, man habe Fehler gemacht. Es wäre nicht verwunderlich gewesen, wenn sich viele PC-Besitzer erst einmal zurückgehalten hätten, um die Fehlerquote zu beobachten. Denn sie haben noch elf Monate Zeit: So lange noch können sie kostenlos umsteigen. Zum Vergleich: Windows 8 brauchte nach dem Start mehr als sechs Monate, um auf 100 Millionen – allerdings auch gegen Geld verkaufte – Kopien zu kommen.

20 Jahre Windows 95: Microsofts Midnight-Madness

20 Jahre Windows 95

Microsofts Midnight-Madness

Mit seinem neuen Betriebssystem begründete Microsoft vor 20 Jahren eine neue Ära. Windows 95 sorgte für eine Revolution auf dem Computer-Markt – auch wenn die Software einige Schwächen hatte.

Doch ein weiterer Grund sind durchgängig gute Kritiken für das neue Betriebssystem. Satya Nadella kommt damit seinem ehrgeizigen Ziel entgegen, bis Ende 2018 eine Milliarde Geräte mit Windows 10 im Markt zu haben. Das geht von PCs und Laptops über Smartphones und Tablets bis zur Spielekonsole XboxOne. Diese Zahl, oder besser noch mehr, ist dringend nötig.

Denn nur dann werden Softwareentwickler weiter für Microsofts wichtigste Software Apps programmieren. Als Alternative hätten sie längst Apples iOS oder Googles Android. Mehdi meldet auch hier erste Erfolge. Pro Gerät seien aus dem neuen App-Store bereits sechsmal so viele Apps runtergeladen worden wie im selben Zeitraum nach dem Start von Windows 8.

Die Geschichte von Microsoft Windows

1975

Am 4. April gründen die Kindheitsfreunde Bill Gates und Paul Allen das Unternehmen.

1980

Microsoft bekommt von IBM den Auftrag, ein Betriebssystem für den geplanten Personal Computer zu liefern. Microsoft bietet ein zugekauftes Programm unter dem Namen MS-DOS an. Microsoft kann MS-DOS auch anderen Herstellern verkaufen, so legt es der Deal fest.

1985

Microsoft veröffentlicht das erste - quasi noch unbrauchbare - Windows, eine grafische Erweiterung für MS-DOS.

1987

Microsoft stellt Windows 2 vor. Apple wirft Microsoft Ideenklau vor und klagt vor Gericht. In dem komplizierten Rechtsstreit kann sich Microsoft fünf Jahre später endgültig durchsetzen.

1990

Windows 3.0 erhält eine komplett neue Oberfläche. Die Nachfolgeversion 3.11 (1994) gilt als die erste wirklich brauchbare Windows-Variante.

1993

Mit Windows NT stellt Microsoft ein 32-Bit-System für Workstations und Server vor.

1995

Windows 95 wird mit einem zuvor unüblichen Marketing-Aufwand auf den Markt gebracht.

1998

Windows 98 kommt als Weiterentwicklung von Windows 95 auf den Markt.

2000

Windows Me ist das letzte Betriebssystem, das auf MS-DOS aufsetzt. Diese Windows-Variante galt als besonders fehleranfällig.

2001

Im Oktober bringt Microsoft Windows XP heraus, sein langlebigstes Betriebssystem. XP setzt auf der Architektur der Windows-NT-Familie auf.

2007

Windows Vista verkauft sich zwar gut, ist aber bei Nutzern unter anderem wegen umständlicher Bedienung unbeliebt.

2009

Windows 7 soll die Schwächen von Vista ausbessern.

2012

Windows 8 verfügt über zwei unterschiedliche Benutzeroberflächen: eine Kacheloptik für Tablet Computer und ein herkömmlicher Windows-Desktop für PCs. Anwender vermissen den beliebten Start-Button. Ein Jahr später wird das System auf die Version 8.1 aktualisiert.

2015

Mit Windows 10 bietet Microsoft eine einheitliche technische Plattform für PCs, Tablet-Computer und Smartphones an. Das Start-Menü kehrt auf den PC zurück.

Wie erfolgreich Windows 10 wirklich werden wird, steht aber noch in den Sternen. Gespannt wird auf den Start von Smartphones mit dem neuen Betriebssystem gewartet. Nach Mediengerüchten sollen im Oktober neue Lumia-Geräte mit Windows 10 erscheinen. Windows-8-Smartphones sind mit einem weltweiten Marktanteil von unter vier Prozent praktisch bedeutungslos und der Verkauf lahmt immer mehr. Alles wartet auf die Nachfolger.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×