Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.07.2015

13:21 Uhr

Microsoft im Umbruch

Nadellas große Windows-Wette

VonChristof Kerkmann

Der Rekordverlust zeigt es: Bei Microsoft ist derzeit alles im Umschwung. Trotz der roten Zahlen sieht die Zwischenbilanz gar nicht so schlecht aus. Für die Neuausrichtung zählt aber vor allem eines: Windows 10.

Der Microsoft-Chef wettet darauf, dass das kostenlose Windows-Upgrade seinem Konzern viele Einnahmen mit Zusatzdiensten beschert. Reuters

Satya Nadella

Der Microsoft-Chef wettet darauf, dass das kostenlose Windows-Upgrade seinem Konzern viele Einnahmen mit Zusatzdiensten beschert.

Eine krachende Überraschung ist es nicht, dass Microsoft im zweiten Quartal einen Rekordverlust verzeichnet – ein deutliches Signal aber allemal. Bereits vor zwei Wochen hat der Software-Konzern angekündigt, die Handysparte von Nokia vollständig abzuschreiben. Und doch ist es ein historischer Einschnitt, wenn eine hochtourig rotierende Gelddruckmaschine plötzlich stottert. 3,2 Milliarden Dollar Verlust stehen beim sonst so profitablen Software-Hersteller unter dem Strich. Die Nokia-Abschreibung von insgesamt 8,4 Milliarden Dollar fraß die Überschüsse auf.

Damit macht Microsoft-Chef Satya Nadella deutlich, dass der Konzern kein großer Gerätehersteller ist, der ähnlich wie Apple aufeinander abgestimmte Hardware und Software aus einer Hand liefert: Das Betriebssystem steht im Mittelpunkt. Nadella hat angekündigt, nur noch Vorzeigeprodukte mit Windows zu bauen, auf dass andere sich davon inspirieren lassen – ob mit seiner Datenbrille Hololens oder dem Riesen-Tablet Surface Hub. Falls niemand mitzieht, besetzt Microsoft wichtige Märkte selbst, etwa mit seinen Lumia-Smartphones. Die Masse sollen aber andere bedienen.

Nadella setzt sich noch mehr von seinem Vorgänger Steve Ballmer ab, der die im Vorstand umstrittene Nokia-Übernahme durchgeboxt und Microsoft als Anbieter von Geräten und Diensten definiert hatte. Dessen Leitbild – „devices and services“ – ersetzte der neue Chef schon vor einem Jahr und rückte stattdessen die Produktivität in den Mittelpunkt der Strategie.

Privatleute, Büroarbeiter und IT-Fachleute sollen mit Microsoft besser arbeiten können, egal welches Gerät sie nutzen. Die Cloud ermöglicht das reibungslose Umschalten.

Smartphone-Geschäft

Nokia-Debakel beschert Microsoft Milliardenminus

Smartphone-Geschäft: Nokia-Debakel beschert Microsoft Milliardenminus

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Es ist ein spätes Eingeständnis an die Realität. „Wenn wir in der Vergangenheit überhaupt einen großen Fehler gemacht haben, dann, dass wir den PC als Dreh- und Angelpunkt für alles gehalten haben“, sagte Nadella kürzlich dem IT-Portal ZD-Net. Heute sei natürlich das Sechs-Zoll-Smartphone der meistverkaufte Computer. Eine Zahl illustriert diesen Trend: In diesem Quartal sind erstmals genauso viele Geräte mit dem mobilen Apple-System iOS verkauft worden wie PCs. Android ist ohnehin enteilt, es ist das Windows der mobilen Welt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×