Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.10.2013

17:35 Uhr

Microsoft-Manager

„Wir haben auf die Kritik reagiert“

VonJoachim Hofer

ExklusivDer Marktstart von Windows 8 verlief holprig. Mit dem Nachfolger 8.1 geht Microsoft auf die Kritiker ein und erleichtert die Bedienung. „Das ist aber nicht die wichtigste Neuerung“, sagt Microsoft-Manager Oliver Gürtler.

Oliver Gürtler leitet das Windows-Geschäft in Deutschland. dapd

Oliver Gürtler leitet das Windows-Geschäft in Deutschland.

Handelsblatt: Herr Gürtler, war Windows 8 so schlecht, dass nach nur einem Jahr schon eine neue Version auf den Markt kommt?

Oliver Gürtler: Nein, gewiss nicht. Dass wir jetzt mit Windows 8.1 kommen stand schon fest, als wir Windows 8 herausgebracht haben.

Heißt das: Es gibt jetzt jedes Jahr ein neues Windows?

Es könnte sogar noch häufiger sein. Aber da hat sich Microsoft noch nicht zu geäußert, deshalb kann ich Ihnen keinen neuen Rhythmus nennen.

Warum erhöht Microsoft denn die Schlagzahl? Früher gab’s ein neues Windows alle drei Jahre.

Das hat mehrere Gründe. Einerseits wollen wir schneller auf das Kundenfeedback reagieren. Andererseits können Sie den Nutzern heute übers Internet neue Funktionen viel schneller und einfacher zur Verfügung stellen.

Der PC-Markt schrumpft, Windows 8 hat das Geschäft nicht belebt. Sind die großen Zeiten des Betriebssystems vorbei?

Das kann man so nicht sagen. Denn Windows 8 haben wir dafür entwickelt, dass es auf  verschiedenen Gerätekategorien, also auch auf Tablets läuft. Hier gewinnen wir rasant Marktanteile, und Tablets sind ja ein stark wachsendes Geschäft.

Es stört Sie also nicht weiter, dass das PC-Geschäft weltweit einbricht?

Natürlich ist das nicht schön. Aber solange Windows in den anderen, wachsenden Gerätekategorien eingesetzt wird, haben wir unser Ziel erreicht.

Wird der PC-Markt je wieder wachsen?

Ich glaube, dass die Verschiebung hin zu Tablets weiter gehen wird. Das ist nicht weiter überraschend, denn auf modernen Windows-Tablets können Sie alle Anwendungen nutzen, die Sie auch auf PCs und Notebooks haben.

An Windows 8 gibt es viel Kritik. Vor allem Nutzer ohne berührungsempfindlichen Bildschirm haben so Ihre Probleme. Können Sie das verstehen?

Zum Teil schon, daher haben wir auch reagiert. Mit Windows 8.1 lässt sich viel leichter von der modernen auf die traditionelle Oberfläche wechseln.

Der Startknopf ist wieder da. Ist das die wichtigste Neuerung der neuen Version?

Mitnichten. Wir haben das ganze Programm entscheidend weiter entwickelt. Am meisten fallen wahrscheinlich die 20 neuen Apps auf, die wir mitliefern. Super Anwendungen zum Beispiel zu Gesundheit und Fitness oder Kochen und Genuss.

Das ist alles?

Nein, Windows 8.1 läuft jetzt auch auf kleineren Tablets mit sieben und acht Zoll. Zudem wird es für Unternehmen einfacher und sicherer, wenn Mitarbeiter über ihre eigenen Geräte ins Firmennetz gehen.

Ihre persönliche Lieblingsfunktion?

Es lassen sich jetzt kabelfrei Bilder übertragen, vom Rechner zum Beispiel auf den Beamer oder den Fernseher. Eine tolle Sache.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×