Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2013

07:57 Uhr

Mieses Schlussquartal

Philips rutscht in rote Zahlen

Der niederländische Elektronikkonzern ist zwar auf einem guten Weg – trotzdem steht unterm Strich im vierten Quartal ein sechsstelliger Fehlbetrag in den Büchern. Unterdessen investiert der Rivale Samsung Electronics.

Der Philips-Konzern sieht sich auf gutem Weg. ap

Der Philips-Konzern sieht sich auf gutem Weg.

Amsterdam/SeoulDer Elektronikkonzern Philips hat seinen tiefgreifenden Umbau beschleunigt und ist dabei trotz wachsender Umsätze tief in die roten Zahlen gerutscht. Nun wollen die Niederländer ihr seit geraumer Zeit schwächelndes Geschäft mit der Unterhaltungselektronik an Funai abgeben.

Der japanische Partner von Philips zahlt dafür 150 Millionen Euro plus Lizenzgebühren. Die Marke Philips soll aber bestehen bleiben, wie Philips am Dienstag mitteilte. 2013 werde eher langsam starten, hieß es zudem von Vorstandschef Frans van Houten. Er hat jedoch Hoffnungen auf ein stärkeres Wachstum im zweiten Halbjahr.

Elektronikkonzern: Philips übertrifft die Gewinnerwartungen

Elektronikkonzern

Philips übertrifft die Gewinnerwartungen

Der niederländische Elektronikkonzern spart sich gesund. Philips meldet deutlich bessere Umsatz- und Gewinnzahlen als von Experten erwartet. Der Konzern sieht sich auf gutem Weg, doch die Lage am Weltmarkt ist schwierig.

Der Umsatz stieg im Schlussquartal von 6,7 Milliarden Euro im Vorjahr auf 7,2 Milliarden Euro. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen sank das Ergebnis von 503 auf 50 Millionen Euro. Unter dem Strich stand nach einem Verlust von 160 Millionen Euro nun ein Fehlbetrag von 355 Millionen Euro. Dahinter stecken Sonderlasten von insgesamt mehr als einer Milliarde Euro.

So hat die Europäische Union Philips eine Kartellstrafe in Höhe von 509 Millionen Euro für Absprachen im Fernsehgeschäft aufgebrummt, hinzu kamen Umbaukosten. Philips baut aktuell rund 6700 Stellen ab. Schwerpunkte des Umbauprogramms sind das Geschäft mit Gesundheitstechnik und die Lichtsparte.

Samsung kauft Medizingeräte-Startup in USA

Unterdessen stärkt Konkurrent Samsung gerade sein Medizingeräte-Geschäft mit einem Zukauf in den USA, um den Platzhirschen General Electric und Philips stärker Konkurrenz machen zu können in diesem Bereich. Die US-Tochter Samsung Electronics hat das US-Startup NeuroLogica erworben, teilte der südkoreanische Konzern am Dienstag mit.

Den Kaufpreis für den 2004 in Massachusetts gegründeten Hersteller von Maschinen für die Computer-Tomographie enthüllte Samsung nicht. Bis 2010 will der Konzern demnach knapp eine Milliarde Euro in den Medizingeräte-Sektor investieren.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×