Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2008

20:33 Uhr

Milliardenschwere Übernahme

SAP ist bei Business Objects am Ziel

Die Aktionäre des französisch-amerikanischen Softwareunternehmens Business Objects haben SAP mehr als 87 Prozent der Anteile angedient. Damit ist die 4,8 Mrd. Euro schwere Übernahme perfekt, auch wenn der deutsche Softwareriese sein Beteiligungsziel nicht ganz erreicht hat.

HB STUTTGART. Der Softwarekonzern SAP ist bei der 4,8 Mrd. Euro schweren Übernahme des Konkurrenten Business Objects am Ziel. Die Aktionäre des französisch-amerikanischen Unternehmens haben SAP nach Ablauf der Annahmefrist 87,18 Prozent der Anteile angedient, wie die französische Börsenaufsicht AMF am Dienstag mitteilte. Es ist die erste Übernahme in dieser Größe für den deutschen Konzern, der bislang vor allem auf Wachstum aus eigener Kraft gesetzt hatte.

SAP hatte sich eine Annahmequote von mindestens 50,01 Prozent der Stimmrechte zum Ziel gesetzt. Die Deutschen hatten den Aktionären von Business Objects 42 Euro je Aktie geboten. Der Softwarehersteller hatte empfohlen, das Angebot anzunehmen. Die Hälfte des Kaufpreises will SAP aus eigenen Barmitteln bestreiten, den Rest über Kredite.

Das Ziel einer Beteiligung von mehr als 95 Prozent hat SAP zunächst verfehlt. Die bisher unentschlossenen Kleinaktionäre von Business Objects haben aber vom Mittwoch an bis 29. Januar noch Zeit, nachträglich ihre Aktien einzureichen. Bei einem Anteil von 95 Prozent will SAP die Aktie des Konkurrenten von der Pariser Euronext und der US-Technologiebörse Nasdaq nehmen. Business Objects ist auf Software zur Analyse von Geschäftsabläufen spezialisiert. Damit lassen sich große Mengen von Daten auf Trends und Muster hin untersuchen.

Aus dem Zukauf erhoffen sich die Walldorfer 300 Mill. bis 320 Mill. Euro an Synergien. Zuletzt hatte das französisch-amerikanische Unternehmen aber mit einem stark schrumpfenden Gewinnen zu kämpfen. Dafür verantwortlich machte Business Objects unter anderem verschobene Geschäfte und Kosten für den Firmenumbau nach einigen Übernahmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×