Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.10.2013

15:45 Uhr

Missglücktes Update

Internetkonzern Yahoo bringt Nutzer gegen sich auf

VonTill Simon Nagel

Das US-Unternehmen Yahoo spendiert seinen englischen Kunden zum 16. Geburtstag seines Mailprogramms einen überarbeiteten Dienst. Doch das Geschenk sorgt für Unmut. Zehntausende fordern die Rücknahme der Änderungen.

Ärger am Sonnenstandort: Der US-Konzern Yahoo mit Sitz in Sunnyvale, Kalifornien, hat seine Kunden mit einem Update seines Mail-Dienstes verärgert. dpa

Ärger am Sonnenstandort: Der US-Konzern Yahoo mit Sitz in Sunnyvale, Kalifornien, hat seine Kunden mit einem Update seines Mail-Dienstes verärgert.

DüsseldorfNicht jedes Geschenk kommt beim Beschenkten gut an. Das bekommt gerade der Internetkonzern Yahoo zu spüren. Pünktlich zum 16. Geburtstag des Mailprogramms haben die Nutzer der englischsprachigen Version von Yahoos E-Maildienst Yahoo Mail eine neue Version spendiert bekommen. Seitdem sind nicht nur Investoren unzufrieden mit Yahoo und seiner Chefin Marissa Mayer, die jüngst die Gewinnerwartung für das laufende Jahr nach unten korrigieren musste. Die Nutzer laufen Sturm gegen das Update, das in ihren Augen wohl eher ein Downgrade ist. Und in Kürze steht laut Unternehmensangaben auch für rund fünf Millionen deutsche Yahoo-Nutzer die Umstellung an.

Weltweit nutzen laut Unternehmensangaben 108 Millionen Nutzer täglich Yahoo Mail. Seit der Umstellung auf das neue Yahoo Mail Design und die neuen Funktionen quillt das Support-Forum vor wütenden Nachrichten über. Mehrere Zehntausend Nutzer beklagen sich über verlorene Funktionalität, unübersichtliche Bedienung und nennen das Update eine schlecht funktionierende Kopie von Google Mail.

Ärger um neues Yahoo Mail.

Laut Yahoo ist der Mail-Dienst nun schöner und besser, die Nutzer vermissen viele wichtige Funktionen und bemängeln die Ähnlichkeit zu Google Mail.

Allein mehr als 45.000 Nutzer forderten per Mausklick bereits die Wiedereinführung von Tabs zur Organisation mehrerer geöffneter Mails, mehr als tausend bemängeln die Anordnung der Mails im Posteingang, die man nicht mehr nach Absender sortieren kann. Andere vermissen Kontakte aus ihrem Adressbuch, auch die Druckfunktion ist seit dem Update gut versteckt – für manchen Nutzer zu gut. Mehr als 3600 Nutzer von Yahoo Mail haben sich auf der Petitionsplattform Change.org bereits für eine Rückkehr zur alten Version ausgesprochen.

Für die englischsprachigen Medien ist das ein gefundenes Fressen. „Users hate Yahoo’s ‚gorgeous‘ new look, call it ‚‘Gmail knock-off‘“(„Nutzer hassen Yahoos neuen Look und nennen ihn Gmail-Kopie“), titelt etwa der US-Sender Fox-News. „Anger explodes at Yahoo Mail redesign disaster: Key functions removed or broken“ (Wutausbruch über Yahoos Mail-Redesign-Desaster: Schlüsselfunktionen entfernt oder kaputt), fasst das Technikportal ZDnet zusammen. Auch über die sozialen Netzwerke Facebook und Twitter machen viele Nutzer ihrem Ärger Luft, wie Julie Caves, die Yahoo vorwirft, alle Dinge, die sie an Google Mail hasst, kopiert zu haben.

In den Kommentaren wird deutlich, wem die Nutzer die Schuld für das überarbeitete Design geben – Yahoo-Chefin Marissa Mayer. Die war bis vor gut einem Jahr noch beim Konkurrenten Google beschäftigt. Nicht nur Twitter-Nutzerin Cynthia Gubler sieht darin einen Grund für die von vielen bemängelte plötzliche Ähnlichkeit zu Google Mail und nennt Mayer einen „Google-Maulwurf“.

Auf Änderungen brauchen die wütenden Yahoo-Nutzer nicht zu hoffen. Das Unternehmen bedankte sich im Forum zwar für das Feedback und erklärte, man arbeite laufend an Verbesserungen und werde die Anregungen der Nutzer für zukünftige Updates verwenden. Gleichzeitig stellte Yahoo aber klar, dass es keinen Weg zurück zur alten Version gibt.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Yahoo-Nutzer

17.10.2013, 23:50 Uhr

Danke für Ihren interessanten Bericht!

Yahoo begeht einen strategischen Fehler. Selbst wenn CEO Mayer auf längere Frist Google Gmail-Nutzer abspenstig machen könnte, muss Yahoo bis dahin überleben. Ein Kundenstamm zufriedener Yahoo Mail Nutzer sollte dabei doch nützlich sein.

Warum stößt Yahoo seine Nutzer ab? Alleine schon die Möglichkeit, die bisherige Mailoberfläche wieder zu verwenden, bis Tabs und Ordner in das neue Design integriert sind, würde Yahoos Gewinnen gut tun.

Und Yahoo würde damit vielen Nutzern nicht nur die Wut nehmen, sondern vor allem das Leid wegen verlorengegangener Mailfunktionen, das diese Wut auslöst. Der Nicht-Yahoonutzer stelle sich einmal vor, sein geschäftlich genutzes Smartphone würde ihm seine Apps nicht mehr graphisch-bunt, sondern nur noch chronologisch geordnet als grünen Text auf schwarzem Grund anzeigen, so wie Computermonitore der 70er Jahre. Dann versteht er die Empörung der Yahoo Mail Nutzer besser.

Ljastowiza

18.10.2013, 08:58 Uhr

Das neue Yahoo Mail hat sich anscheinend ein Hirnamputierter von seinen Alpträumen abgeschaut. Das Motto ist wahrscheinlich: Zurück ins Internetsteinzeinalter! Schlechter geht es kaum noch!

DAU

18.10.2013, 12:20 Uhr

Yahoo begeht nicht nur strategische Fehler:
Hier ein kleiner Erfahrungsbericht mit den Danaergeschenken der Firma Yahoo:

Das Geburtstagsgeschenk

Systemvoraussetzung: ein lfd aktualisiertes System.

ff24.0

Yahoo verlangt, nein "macht" es serviceorientiert "von selbst": sage und schreibe 2 mal ff24.0 neu aufspielen.

Yahoo möchte auch gerne eine Mobilfunknummer haben - np

Yahoo will ganz viel wissen.

auch sehr fein.

Heute morgen hab ich ersteinmal sämtliche Anteile vertickt.


Ich weiß nicht was yahoo will, vmtl weiß yahoo das selbst nicht mehr.

Das Fräulein mag ja ganz gut aussehen: Kompetenz für User jedenfalls sieht anders aus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×