Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.05.2013

11:00 Uhr

Mobilfunk

Europa-Geschäft brockt Vodafone Umsatzrückgang ein

Die Schwäche Südeuropas belastet den britischen Mobilfunkriesen Vodafone: Der Umsatz bricht so stark ein wie noch nie. Die Allianz mit einem Konkurrenten könnte aber bald die Laune der Briten verbessern.

Vodafone hat derzeit mit dem Europa-Geschäft zu kämpfen. dapd

Vodafone hat derzeit mit dem Europa-Geschäft zu kämpfen.

LondonSchlechte Geschäfte in Italien und Spanien setzen dem Mobilfunker Vodafone immer stärker zu: Die Briten verbuchten im vierten Geschäftsquartal den größten Umsatzrückgang der Unternehmensgeschichte. Der Umsatz im Gesamtjahr zum 31. März ging um 4,2 Prozent auf 44,4 Milliarden Pfund (rund 53 Milliarden Euro) zurück, wie der Konzern am Dienstag mitteilte.

„Wir haben heftigen Gegenwind von einer Kombination aus harten wirtschaftlichen Bedingungen besonders in Südeuropa und einem negativen europäischen Regulierungsumfeld“, sagte Vodafone-Chef Vittorio Colao. Den weltweit Branchenzweiten zwingen besonders klamme Kunden in den Euro-Krisenländern Italien und Spanien in die Knie. Dort ist der Umsatz im Service-Segment zuletzt um 12,8 beziehungsweise 11,5 Prozent eingebrochen.

Der Umsatz im Gesamtjahr lag im Rahmen der Analystenerwartungen. Der operative Gewinn fiel um 3,1 Prozent auf 13,3 Milliarden Pfund und lag damit leicht über den Analystenschätzungen von 13,2 Milliarden Pfund. Im abgelaufenen Quartal sank der Umsatz um 4,2 Prozent. Im dritten Quartal hatten die Briten lediglich ein Minus von 2,6 Prozent hinnehmen müssen.

Das sind die größten Telekommunikationsunternehmen

Platz 10

Deutsche Telekom - 37,05 Milliarden Euro

Platz 9

Telstra (Australien) - 42,84 Milliarden Euro

Platz 8

NTT (Japan) - 43,13 Milliarden Euro

Platz 7

Telefonica (Spanien) - 46,31 Milliarden Euro

Platz 6

NTT Docomo (Japan) - 47,99 Milliarden Euro

Platz 5

America Movil (Mexiko) - 66,96 Milliarden Euro

Platz 4

Verizon (USA) - 93,38 Milliarden Euro

Platz 3

Vodafone (Großbritannien) - 94,26 Milliarden Euro

Platz 2

AT & T (USA) - 145,27 Milliarden Euro

Platz 1

China Mobile - 177,02 Milliarden Euro

Ranking nach Marktkapitalisierung (Dezember 2012) - Quelle: Bloomberg

Die gesamte Branche bekommt derzeit die Folgen der Euro-Krise zu spüren. Um sich besser zu positionieren, hatte Vodafone zuletzt eine Allianz mit der Deutschen Telekom geschmiedet: Die Briten wollen künftig in Deutschland das Turbo-Internet der Telekom nutzen.

Spekulationen ranken sich derzeit um Vodafones US-Joint-Venture Verizon Wireless. In der Branche wird vermutet, Vodafones Partner Verizon Communications könnte die Briten aus dem lukrativen Gemeinschaftsprojekt herausdrängen. Der Verkauf des 45-prozentigen Anteils könnte Vodafone 120 Milliarden Dollar einbringen. Colao sagte, er habe in der Sache keine Neuigkeiten zu berichten.

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

21.05.2013, 09:57 Uhr

Vodafone hat mit HSDPA-Surfstick zeitweilig stundenlang NUR 0,6 MBit/sek Durchsatzrate (gerade wieder zu Pfingsten).

Das ist nur 10 % von der vertraglich zugesicherten Geschwindigkeit. Ab und an 1,2 MBit/sek aber selten mehr. Immer wieder garkeine Verbindung (eingefrorene dunkelblaue LED-Anzeige). Dann muss man neustarten - mit Glück kommt man wieder in's Internet aber immer vieeeeel zu langsam !

FAZIT: Billig aber schnecken-langsam !!!!

http://www.umtsspeedtest.de/index.php?sent=1

Vodafone sollte mindesten 2 MBit/sek. garantieren mittels QoS-Protokollen und nicht überlastete Netze einfach weiter laufen lassen UM MEHR GELD ZU VERDIENEN mit betrogenen, abgezockten Kunden. Der Gesetzgeber muss hier handeln und "garatierte Durchsatzraten" vorschreiben und auch überprüfen !!!

Murat

21.05.2013, 12:00 Uhr

Drecksladen - nie wieder. Störungen ohne Ende mitten in der City. Bei Umzug läuft der Vertrag ab Anfang wie ein neuer und man darf kündigen müsste aber wieter zahlen etc. Zur hölle mit euch!

Wechsler

21.05.2013, 13:26 Uhr

Tut mir ehrlich nicht leid.
VF verkauft gerne hochpreisige aber langfristige Verträge.. Noch viele werden Ihre Fesseln lösen.
Ich habe jetzt von 30 Euro/Monat Basispreis auf rund 7 Euro/Monat für 100 minuten ohne Zusatzkosten umgestellt. Und es ist das D1 Netz der Dt.TKom (bei Congstar).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×