Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.10.2013

17:54 Uhr

Mobilfunk

KPN-Aktionäre genehmigen E-Plus-Verkauf

Telefonica steht vor der Übernahme des deutschen Mobilfunkanbieter E-Plus. Nun stimmten auch die Aktionäre der niederländischen E-Plus-Mutter KPN dem Verkauf zu. Ein neuer Mobilfunkriese könnte entstehen.

E-Plus könnte schon bald den Besitzer wechseln. dpa

E-Plus könnte schon bald den Besitzer wechseln.

Den HaagDie Übernahme des drittgrößten deutschen Mobilfunkanbieters E-Plus durch Telefonica ist einen wichtigen Schritt vorangekommen. Die Aktionäre der E-Plus-Mutter KPN stimmten am Mittwoch auf einer außerordentlichen Hauptversammlung in Den Haag mit deutlicher Mehrheit für den Verkauf. Der niederländische Konzern soll für sein einziges nennenswertes Auslandsgeschäft von Telefonica 8,55 Milliarden Euro erhalten. Telefonica will E-Plus mit seiner unter der Marke o2 bekannten deutschen Tochter zusammenlegen.

Der größte KPN-Aktionär Carlos Slim hatte im Sommer noch gedroht, den Deal zu torpedieren. Schließlich erhöhte Telefonica das Gebot. Der Milliardär Slim hält über seinen Mobilfunkkonzern America Movil knapp 30 Prozent an KPN. In trockenen Tüchern ist der Verkauf von E-Plus aber noch nicht. Als nächstes nehmen die Kartellbehörden die Folgen der geplanten Fusion in Deutschland unter die Lupe. Die Prüfung wird sich nach Aussagen von KPN bis Mitte 2014 hinziehen.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

02.10.2013, 18:40 Uhr

Etwas anderes hätte mich auch echt gewundert. Und das Kartellamt wird genauso zustimmen.
Da kauft ein überschuldeter Konzern, Teléfonica Spanien, aus dem Pleiteland Spanien, das derzeit neben den EZB Hilfen auch noch KfW Kredite von Schäuble hat, ein Unternehmen in Deutschland. Und alles wird prima für die Kunden und die Mitarbeiter. Genau so könnte ich auch an den Weihnachtsmann glauben.
Die Preise jedenfalls werden nicht sinken, eher steigen und die Mitarbeiter werden den Sozialkassen überlassen.
Dafür aber zahlt Telefonica KEINE Steuern auf ganz lange Sicht, da sie die UMTS Lizenzen für O2 und QUAM abschreibt.

_INFO

04.10.2013, 13:01 Uhr

Carlos hat keine 30 % von KPN! Seitdem die Stiftung die Optionen gezogen hat sind die Beteiligung von Carlos von 30 % auf ca 14 % gesunken!
Doch seine Übernahmeangebot steht noch!

Dajoerch

04.10.2013, 17:22 Uhr

Mal so interessehalber: Was genau sollte Slim jetzt eigentlich noch mit der Rest-KPN wollen? Bzw. gehört KPN ja immer noch ein Teil am neuen O plus bzw. E2. Geht das dann irgendwann in Richtung einer engeren Kooperation von Telefonica und KPN insgesamt?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×