Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2011

06:37 Uhr

Mobilfunkgesellschaft

Telekom ändert die US-Strategie

VonAstrid Dörner, Sandra Louven

T-Mobile hat in den USA im vergangenen Jahr geschwächelt und etliche Vertragskunden an Rivalen verloren. Doch schon in diesem Jahr will die zweitgrößte Mobilfunkgesellschaft der Telekom wieder wachsen. Der neue US-Chef verordnet dem Konzern ein Sparprogramm und ehrgeizige Wachstumsziele.

René Obermann am Telefon: Der Telekom-Chef will in den USA mit Hilfe des mobilen Internets zulegen. Quelle: dpa

René Obermann am Telefon: Der Telekom-Chef will in den USA mit Hilfe des mobilen Internets zulegen.

NEW YORK/DÜSSELDORF. Der neue Chef von T-Mobile USA will die angeschlagene Mobilfunktochter der Telekom mit einem Sparprogramm und einer neuen Strategie noch in diesem Jahr zurück auf den Wachstumspfad führen. Philipp Humm stellte gestern – nach rund einem halben Jahr im Amt – seine neue Strategie vor, die stark an das Konzept des deutschen Mobilfunkers E-Plus erinnert.

Der hat 2005 als kleinster Anbieter den deutschen Mobilfunkmarkt mit Billigpreisen aufgemischt und ist durch Vertriebspartnerschaften unter anderem mit Aldi sowie Zielgruppen-Angeboten wie einem Tarif für Türken lange Zeit stärker gewachsen als der Markt. Durch ganz gezielte Investitionen in das eigene Netz hat er sich zudem zu einem der profitabelsten Anbieter gemausert.

Humms Konzept zeigt deutliche Parallelen dazu auf: Der 50-Jährige kündigte Datenpakete für das mobile Surfen im Internet an, die deutlich billiger sind als die der Konkurrenz. Er plant zudem spezielle Tarife für spanischsprechende Kunden in den USA und weitere Vertriebspartnerschaften. Im vergangenen Jahr hat T-Mobile USA bereits den Einzelhändler Wal-Mart als Partner gewonnen. Mit dem Bau eines noch schnelleren Netzes will die Telekom warten, bis genügend Handys auf dem Markt sind, die in diesem Netz auch funktionieren.

Die Telekom versucht seit zwei Jahren, ihre US-Tochter wieder anzuschieben. Sie verliert seit 2009 zahlungsstarke Vertragskunden, der operative Gewinn (Ebitda) sinkt.

Humms Strategie soll dafür sorgen, dass der Umsatz bis 2014 um drei Milliarden Dollar (2,2 Milliarden Euro) steigt – das wäre ein Plus von rund 14 Prozent gegenüber 15,5 Milliarden Euro im Jahr 2009. Die Kosten will er bis 2013 um eine Milliarde Dollar senken. Mit Sparprogrammen kennt er sich aus – Humm war zuvor einige Jahre Chef der deutschen Mobilfunksparte der Telekom. Die hat als erste im Konzern einen Sparplan umgesetzt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×