Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.05.2014

10:09 Uhr

Mobilfunkmarkt

O2 leidet unter dem Preiskampf

Weniger Kunden, weniger Umsatz und ein größerer Verlust: O2 leidet unter dem Preiskampf. Um auf dem Mobilfunkmarkt bessere Karten zu haben, plant das Unternehmen nun die Übernahme von E-Plus. Das erste Quartal war mies.

Das Logo des Mobilfunkanbieters O2: Der Umsatz knickte zwischen Januar und März um fast 9 Prozent auf gut 1,1 Milliarden Euro ein. dpa

Das Logo des Mobilfunkanbieters O2: Der Umsatz knickte zwischen Januar und März um fast 9 Prozent auf gut 1,1 Milliarden Euro ein.

MünchenDer Mobilfunker O2 bekommt vor der geplanten Hochzeit mit dem Rivalen E-Plus den harten Wettbewerb auf dem deutschen Markt auch zum Jahresstart zu spüren. Weniger Kunden, weniger Umsatz und ein größerer Verlust stehen in der Bilanz für die ersten drei Monate. Die Zahlen zeigen deutlich den scharfen Preiskampf zwischen den Telekommunikationsanbietern hierzulande, der ein Grund für die von der O2-Mutter Telefónica Deutschland und E-Plus gewollten Fusion ist.

Der Umsatz knickte zwischen Januar und März um fast 9 Prozent auf gut 1,1 Milliarden Euro ein. Auch das Geld, das O2 pro Kunde verdient, wurde weniger. Der Arpu genannte Umsatz pro Kunde fiel um einen Euro auf 18,50 Euro. Unter dem Strich steht im Auftaktviertel ein Verlust von 40 Millionen Euro, der damit fast dreimal so hoch ausfällt als vor einem Jahr. Ein weiterer Grund ist der teure Ausbau der Netze, für den auch die Konkurrenten derzeit viel Geld ausgeben.

Die größten Mobilfunker in Deutschland

Ein großer Markt

In Deutschland gibt es mehr als 113 Millionen Handyanschlüsse. Welche Marktanteile die Anbieter haben, hat das Statistikportal Statista auf Grundlage von Erhebungen der Marktforschungsinstitute Enigma, Ipsos, Ifak und Marplan ermittelt (Stand: Ende 2012).

T-Mobile

Jeder fünfte Handynutzer geht mit T-Mobile ins Netz (20,9 Prozent). Bei den Vertragskunden hält die Telekom-Tochter sogar einen Marktanteil von 24,3 Prozent.

Vodafone

Der britische Konzern kommt in Deutschland ebenfalls auf einen Marktanteil von 20,9 Prozent. Allerdings hat das Unternehmen weniger Vertragskunden als der Rivale aus Bonn (22,4 Prozent Marktanteil).

O2

Die Tochter des spanischen Telefónica-Konzerns – seit kurzem an der Börse notiert – ist in Deutschland die Nummer drei, sie hat einen Marktanteil von 13,5 Prozent.

E-Plus

Jeder zehnte Handynutzer (9,5 Prozent) ist Kunde bei E-Plus, einer Tochter des niederländischen KPN-Konzerns.

Aldi Talk

Der Discounter Aldi betreibt kein eigenes Netz, hat aber eine beachtliche Kundenbasis. 8,5 Prozent der Kunden telefonieren mit SIM-Karten des Einzelhändlers.

Base

Base ist die Billigmarke von E-Plus. 5,5 Prozent der Handynutzer telefonieren damit.

Sonstige

Jeweils weniger als 5 Prozent Marktanteil haben 1&1 (3,3 Prozent), Mobilcom-Debitel (2,8 Prozent), Tchibo (1,8 Prozent) und die Telekom-Marke Congstar (1,7 Prozent).

Auch an dieser Front erhoffen sich E-Plus und O2 Erleichterung durch den geplanten Zusammenschluss, denn etliche Investitionen ließen sich teilen und gemeinsam nutzen. Durch die Fusion der beiden Mobilfunker würde aus dem Stand - zumindest gemessen an der Zahl der Handy-Kunden - ein neuer Marktführer noch vor dem Branchenprimus Deutsche Telekom und der bisherigen Nummer zwei Vodafone entstehen. O2 zählte im ersten Quartal 19,28 Millionen Handy-Kunden, 0,3 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Für den Deal ist die spanische Mutter von Telefónica Deutschland auch zu Zugeständnissen an die EU-Wettbewerbshüter bereit, um deren Bedenken aus dem Weg zu räumen. Brüssel fürchtet bei einem Zusammengehen höhere Preise für die Verbraucher und will dem Vernehmen nach die Möglichkeit für einen vierten Netzanbieter in Deutschland erhalten. Eine Entscheidung erwarten Telefonica und der niederländische E-Plus-Eigner KPN in der zweiten Junihälfte.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×