Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.08.2013

09:19 Uhr

Mobilfunkmarkt

O2 setzt sich im Gezerre um E-Plus durch

Der mexikanische Milliardär Carlos Slim hatte seinen Unmut über das Übernahmeangebot für den Mobilfunkanbieter E-Plus durchblicken lassen. Ein versüßtes Angebot der O2-Mutter hat den Großaktionär jetzt überzeugt.

E-Plus-Zentrale in Düsseldorf: Die niederländische KPN verkauft die Tochter. dpa

E-Plus-Zentrale in Düsseldorf: Die niederländische KPN verkauft die Tochter.

FrankfurtDie O2-Mutter Telefonica hat ihr Angebot für den Konkurrenten E-Plus auf 8,55 Milliarden Euro erhöht. Damit gelang es dem Konzern offenbar, den Widerstand des Milliardärs Carlos Slim, der Großaktionär der E-Plus-Mutter KPN ist, gegen das Vorhaben zu brechen. „Als Ergebnis des verbesserten Angebots hat America Movil sich unwiderruflich verpflichtet, auf der außerordentlichen Hauptversammlung von KPN für den geplanten Verkauf von E-Plus zu stimmen“, teilte KPN am Montag mit.

Slims Konzern America Movil gehören knapp 30 Prozent der KPN-Titel. Nicht nur deshalb ist seine Zustimmung so wichtig. Auch hat Slim Interesse angemeldet, KPN komplett zu schlucken. Sollten die Aktionäre den E-Plus-Deal nun durchwinken, bliebe zudem eine weitere wichtige Hürde: das Bundeskartellamt will die Prüfung der Übernahme an sich ziehen und gründlich unter die Lupe nehmen.

KPN soll nun 20,5 Prozent statt wie bisher geplant 17,6 Prozent an dem fusionierten Mobilfunkkonzern halten. Telefonica Deutschland erhält nach eigenen Angaben jedoch auch eine Call-Option und kann bis zu 2,9 Prozent zu einem Preis von bis zu 510 Millionen Euro erwerben.

Die größten Mobilfunker in Deutschland

Ein großer Markt

In Deutschland gibt es mehr als 113 Millionen Handyanschlüsse. Welche Marktanteile die Anbieter haben, hat das Statistikportal Statista auf Grundlage von Erhebungen der Marktforschungsinstitute Enigma, Ipsos, Ifak und Marplan ermittelt (Stand: Ende 2012).

T-Mobile

Jeder fünfte Handynutzer geht mit T-Mobile ins Netz (20,9 Prozent). Bei den Vertragskunden hält die Telekom-Tochter sogar einen Marktanteil von 24,3 Prozent.

Vodafone

Der britische Konzern kommt in Deutschland ebenfalls auf einen Marktanteil von 20,9 Prozent. Allerdings hat das Unternehmen weniger Vertragskunden als der Rivale aus Bonn (22,4 Prozent Marktanteil).

O2

Die Tochter des spanischen Telefónica-Konzerns – seit kurzem an der Börse notiert – ist in Deutschland die Nummer drei, sie hat einen Marktanteil von 13,5 Prozent.

E-Plus

Jeder zehnte Handynutzer (9,5 Prozent) ist Kunde bei E-Plus, einer Tochter des niederländischen KPN-Konzerns.

Aldi Talk

Der Discounter Aldi betreibt kein eigenes Netz, hat aber eine beachtliche Kundenbasis. 8,5 Prozent der Kunden telefonieren mit SIM-Karten des Einzelhändlers.

Base

Base ist die Billigmarke von E-Plus. 5,5 Prozent der Handynutzer telefonieren damit.

Sonstige

Jeweils weniger als 5 Prozent Marktanteil haben 1&1 (3,3 Prozent), Mobilcom-Debitel (2,8 Prozent), Tchibo (1,8 Prozent) und die Telekom-Marke Congstar (1,7 Prozent).

Slim hatte die ursprünglich gebotenen gut acht Milliarden Euro für E-Plus für zu niedrig erachtet und drohte die Pläne zu durchkreuzen. Am 2. Oktober sollen die KPN-Aktionäre auf einer außerordentlichen Hauptversammlung über das vorgeschlagene Zusammengehen der Nummer drei und der Nummer vier auf dem deutschen Mobilfunkmarkt entscheiden. Abstimmen dürfen dann aber nur Anteilseigner, die am 4. September KPN-Titel halten. Der baldige Termin ist mit Absicht gewählt, da Slim bis dahin die KPN-Übernahme nicht abschließen kann

Megafusion möglich: E-Plus und O2

Video: Megafusion möglich: E-Plus und O2

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

gast

26.08.2013, 09:33 Uhr

Den gesamten Aufriss nur damit der Kaufpreis erhöht wird. Die Ertragsperle ist Herr Slim nun los. Mit seinem Anteil an der maroden KPN kann er auch nicht viel reissen. Slims Strategie, in Europa Fuss zu fassen ist grandios gescheitert. Kampflos überlässt er seinem Erzfeind das Feld. Die Schlacht verloren bevor sie begann.

Account gelöscht!

26.08.2013, 09:41 Uhr

O2 ist ein sehr schwaches Netz in Deutschland. Ständig hat man keine Verbindung zum Internet. Deshalb wird einem der O2-tarif auch hinterhergeworfen.

EPLUS ist super erreichbar, Blau.de ist sehr gut mit 9 cent EU-weit !! und 29 cent in die USA und 39 EUR Kostenstop, 24 cent je 1 MByte (10 KByte getaktet (da kostet email-check 0,0024 cent) :-). Nur kein LTE, aber das teure, schnelle Netz für Grossstädte braucht man doch wirklich nicht !

n-tvGo! und GaleriaMobil zwar 6 cent aber man bekommt keine SMS-Sendebestätigungen mehr, wenn man auf diese Provider seine alte Rufnummer mitgenommen hat. Über den Protierungs-Server der Telekom wird dieser "Dienst" für n-tvGo! und GaleriaMobil nicht ausgeführt, sagte mit die GTCom-Hotline. Weitere Nachteil von n-tvGo! und GaleriaMobil ist, dass man eine statische spanische IP-Adresse zugewiesen bekommt. Man gelangt quasi über Spanien ins Internet und bekommt bei Google alles auf spanisch vorgeschlagen, schöner Unsinn ist das. Ausserdem wird die Internet-Flatrate immer nachts 0 Uhr aktiviert und man bekommt 0:15 Uhr nachts eine SMS aufs Handy. Danke n-tvGo! und GaleriaMobil.

Account gelöscht!

26.08.2013, 09:46 Uhr

O2 ist ein sehr schwaches Netz in Deutschland. Ständig hat man keine Verbindung zum Internet. Deshalb wird einem der O2-Tarif auch hinterhergeworfen.

EPLUS ist super erreichbar, Blau.de ist sehr gut mit 9 cent EU-weit !! und 29 cent in die USA und 39 EUR Kostenstop, 24 cent je 1 MByte (10 KByte getaktet (da kostet email-check 0,0024 cent) :-). Nur kein LTE, aber das teure, schnelle Netz für Grossstädte braucht man doch wirklich nicht !

n-tvGo! und GaleriaMobil zwar 6 cent aber man bekommt keine SMS-Sendebestätigungen mehr, wenn man auf diese Provider seine alte Rufnummer mitgenommen hat. Über den Portierungs-Server der Telekom wird dieser "Dienst" für n-tvGo! und GaleriaMobil nicht ausgeführt, sagte mir die GTCom-Hotline. Weitere Nachteil von n-tvGo! und GaleriaMobil ist, dass man eine statische spanische IP-Adresse zugewiesen bekommt. Man gelangt quasi über Spanien ins Internet und bekommt bei Google alles auf spanisch vorgeschlagen, schöner Unsinn ist das. Ausserdem wird die Internet-Flatrate immer nachts 0 Uhr aktiviert und man bekommt 0:15 Uhr nachts eine SMS aufs Handy. Danke n-tvGo! und GaleriaMobil.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×