Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2013

20:27 Uhr

Mögliche Abtrennung

Telecom Italia taxiert Festnetz auf 15 Milliarden

Vielleicht mag es 18 Monate dauern, aber mit der Ausgliederung der Festnetzsparte gehen auch die Schulden von Telecom Italia. Bis zu 15 Milliarden Euro soll die Abspaltung bringen, sagen Insider.

Telecom Italia-Chef Franco Bernabe: Der Abtrennungsplan wird vom Management unterstützt. Reuters

Telecom Italia-Chef Franco Bernabe: Der Abtrennungsplan wird vom Management unterstützt.

MailandDie Telecom Italia bewertet ihr womöglich vor der Ausgliederung stehendes Festnetzgeschäft einem Insider zufolge mit 13 bis 15 Milliarden Euro. Dies gehe aus Unterlagen hervor, die bei einem Treffen des Top-Managements am Donnerstag als Grundlage für die Entscheidung über eine Abspaltung dienen sollten, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person.

Italiens größter Telekom-Anbieter erwäge, sein Festnetz, Tausende Arbeitsplätze sowie einen Teil des Schuldenbergs in eine neue Firma auszugliedern. Der Plan werde vom Management und Verwaltungsratschef Franco Bernabe unterstützt. Die Abtrennung könnte dem Insider zufolge bis zu 18 Monaten dauern. Am Abend teilte TI mit, bei einer weiteren Sitzung am 30. Mai eine endgültige Entscheidung über eine Ausgliederung zu treffen.

Das sind die größten Telekommunikationsunternehmen

Platz 10

Deutsche Telekom - 37,05 Milliarden Euro

Platz 9

Telstra (Australien) - 42,84 Milliarden Euro

Platz 8

NTT (Japan) - 43,13 Milliarden Euro

Platz 7

Telefonica (Spanien) - 46,31 Milliarden Euro

Platz 6

NTT Docomo (Japan) - 47,99 Milliarden Euro

Platz 5

America Movil (Mexiko) - 66,96 Milliarden Euro

Platz 4

Verizon (USA) - 93,38 Milliarden Euro

Platz 3

Vodafone (Großbritannien) - 94,26 Milliarden Euro

Platz 2

AT & T (USA) - 145,27 Milliarden Euro

Platz 1

China Mobile - 177,02 Milliarden Euro

Ranking nach Marktkapitalisierung (Dezember 2012) - Quelle: Bloomberg

Aus Kreisen war zuletzt verlautet, TI erwäge die Abspaltung des Mobilfunkgeschäfts und des Festnetzes vom Rest des Konzerns, um Schulden zu senken, Personalkosten zu sparen und eventuell neue Investoren an Bord zu holen. So ist der Hutchison -Konzern aus Hongkong am Mobilfunk-Geschäft interessiert und will sich mit 30 Prozent beteiligen. Bei einer Zerschlagung müssten umfangreiche Vorschriften beachtet werden; zudem gilt sie als sensibles politisches Thema. Manche Politiker sehen es als Gefahr für die nationale Sicherheit an, sollte der asiatische Netzbetreiber Italiens wichtigstes Kommunikationsnetz kontrollieren.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Jens

23.05.2013, 22:19 Uhr

Ausgliederung des Festnetz bedeutet auch verzicht auf konvergente Produkte. Sehr kurzfristig gedacht, ausschließlich auf die Margen des Mobilfunkgeschäfts zu setzen. Am Ende will der Kunde alles aus einer Hand und das wird er bei Telekom Italia dann leider nicht mehr bekommen ;-)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×