Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2014

03:29 Uhr

Mögliche Megaübernahme

AT&T soll mit Satellitenfernsehfirma DirecTV flirten

Der Preiskampf auf dem Mobilfunkmarkt könnte neue Blüten treiben: Medienberichten zufolge trägt sich der US-Telekomkonzern AT&T mit der Übernahme des Satellitenfernsehanbieters DirecTV. Es gehe um Milliarden.

Satellitenschüssel von DirecTV: Medienberichten zufolge will sich der Telekomkonzern AT&T die Firma einverleiben. Reuters

Satellitenschüssel von DirecTV: Medienberichten zufolge will sich der Telekomkonzern AT&T die Firma einverleiben.

New YorkAuf dem US-Kommunikationsmarkt scheint die nächste Megaübernahme anzustehen. Nach Informationen von Medien erwägt der Telekomkonzern AT&T ein 50 Milliarden Dollar (36 Mrd Euro) schweres Angebot für den Satellitenfernsehanbieter DirecTV.

Die Unternehmen befänden sich in Verhandlungen, schrieben das „Wall Street Journal“ und die Finanznachrichten-Agentur Bloomberg am Montag. Sie beriefen sich dabei auf mit der Sache vertraute Personen.

Die Gespräche seien schon weit fortgeschritten. sagte eine mit der Sache vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters zufolge am Montag. Eine offizielle Ankündigung solle in den kommenden zwei Wochen erfolgen. Der Übernahmepreis von etwa 100 Dollar je Aktie stehe dabei noch nicht fest.

AT&T und DirecTV lehnten eine Stellungnahme ab. Die DirecTV-Aktie stieg im nachbörslichen Handel um sechs Prozent.

Mobilfunk-Preiskampf drängt Firmen in andere Bereiche

Anfang des Monats hatte das "Wall Street Journal" unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen von einem Übernahmeangebot in Höhe von 40 Milliarden Dollar berichtet. Die Preisschlacht auf dem hart umkämpften Mobilfunkmarkt zwingt AT&T, nach anderen Wachstumsmöglichkeiten zu suchen. AT&T und Verizon - die beiden führenden Mobilfunk-Anbieter in den USA - expandieren deswegen in Breitband- und Video-Bereiche.

Die größten Mobilfunker der Welt

Platz 1

China Mobile

Umsatz: 92,3 Milliarden Euro
Mobilfunkverbindungen: 790,6 Millionen

Platz 2

Vodafone Group (Großbritannien)

Umsatz: 58,5 Milliarden Euro
Mobilfunkanschlüsse: 435,9 Millionen

Platz 5

América Móvil Group (Mexiko)

Umsatz: 35,5 Milliarden Euro
Mobilfunkanschlüsse: 266,9 Millionen

Platz 6

Telefónica Group (Spanien)

Umsatz: 42,0 Milliarden Euro
Mobilfunkanschlüsse: 249,4 Millionen

Platz 3

China Unicorn

Umsatz: 29,9 Milliarden Euro
Mobilfunkanschlüsse: 295,0 Millionen

Platz 6

Verizon Wireless (USA)

Mobilfunkverbindungen: 114,5 Millionen (+ 5 Prozent)

Mobilfunkumsatz: 65 Milliarden Dollar (+ 7 Prozent)

Platz 7

VimpelCom Group (Niederlande)

Umsatz: 15,8 Milliarden Euro
Mobilfunkanschlüsse: 218,2 Millionen

Platz 8

Orange Group (Frankreich)

Umsatz: 22,4 Milliarden Euro
Mobilfunkanschlüsse: 184,6 Millionen

Platz 9

Bharti Airtel Group (Indien)

Mobilfunkverbindungen: 259,8 Millionen (+ 7 Prozent)

Mobilfunkumsatz: 12,6 Milliarden Dollar (+ 6 Prozent)

Platz 10

AT&T Mobility (USA)

Mobilfunkverbindungen: 107,3 Millionen (+ 3 Prozent)

Mobilfunkumsatz: 59,7 Milliarden Dollar (+ 4 Prozent)

Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom landet auf Platz 12 mit 111 Millionen Kunden und einem Mobilfunkumsatz in Höhe von 33,37 Milliarden Dollar (minus drei Prozent).

Hintergrund ist der Kampf um Zuschauer und technische Ressourcen im Internet-Zeitalter. Erst Mitte Februar hatte der US-Kabelkonzern Comcast den 45 Milliarden Dollar schweren Zukauf des Rivalen Time Warner Cable bekanntgegeben. Schon seit geraumer Zeit gibt es auch Spekulationen darüber, dass der Mobilfunkanbieter Sprint die Telekom-Tochter T-Mobile US kaufen könnte. AT&T hatte zuletzt dank seiner Mobilfunkkunden ein gutes Quartalsergebnis berichten können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×