Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.03.2016

21:27 Uhr

Mögliches Milliardengeschäft

Intel erwägt Teilverkauf von Wagniskapital-Sparte

Der weltgrößte Chip-Hersteller Intel überlegt laut einem Bericht, einen Teil seines Wagniskapitalgeschäfts zu verkaufen. Bei der Suche nach Interessenten helfe die USB. Die Gespräche seien noch in einer frühen Phase.

Laut einem Medienbericht versucht Chiphersteller Intel, einen Teil seines Wagniskapitalgeschäfts zu verkaufen.  Ein Stellungnahme hat das Unternehmen bisher abgelehnt. Reuters

Intel

Laut einem Medienbericht versucht Chiphersteller Intel, einen Teil seines Wagniskapitalgeschäfts zu verkaufen. Ein Stellungnahme hat das Unternehmen bisher abgelehnt.

BangaloreIntel erwägt einem Medienbericht zufolge einen Teilverkauf seines Wagniskapitalgeschäfts. Die betreffenden Tochterunternehmen könnten mit bis zu einer Milliarde Dollar bewertet werden, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Der weltgrößte Chip-Hersteller arbeite auf der Suche nach Interessenten mit der Schweizer Großbank UBS zusammen. Die Gespräche befänden sich noch in einem frühen Stadium. Intel könne sich einen Verkauf des zur Wagniskapital-Sparte gehörenden Geschäftsbereichs als Ganzes oder aber einzeln nach Regionen oder Branchen vorstellen. Intel lehnte eine Stellungnahme ab, UBS war dafür zunächst nicht zu erreichen.

Neue „Core“-Prozessoren: Intel glaubt an Windows 10

Neue „Core“-Prozessoren

Intel glaubt an Windows 10

Das Computergeschäft ist brutal eingebrochen. Der Chipriese Intel aber schöpft Hoffnung – ausgerechnet aus Microsofts Windows 10. Mit einer neuen Prozessoren-Generation will der US-Konzern die Nachfrage jetzt ankurbeln.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×