Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.04.2017

03:32 Uhr

Mord im Feed

Facebook will Umgang mit Gewaltvideos verbessern

Zwei Stunden lang war ein Mordvideo über Facebook zu sehen, bevor es von der Plattform genommen wurde. „Wir wissen, dass wir da besser werden müssen“, heißt es später vom Unternehmen. Die Verfahren müssten besser werden.

Gewalt auf Facebook

Mordvideo – Täter zur Fahndung ausgeschrieben

Gewalt auf Facebook: Mordvideo – Täter zur Fahndung ausgeschrieben

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

San Francisco/ClevelandFacebook hat eine Überprüfung des Umgangs mit Gewaltvideos angekündigt. Die Verfahren müssten verbessert werden, teilte das weltgrößte soziale Netzwerk mit. (Hier das ganze Statement) Es müsse für Nutzer einfacher werden, gefährliche Beiträge zu melden und die anschließende Prüfung müsse schneller ablaufen.

Hintergrund ist ein Video von einem Mord in Cleveland, das am Sonntag zwei Stunden lang online und über die Facebook-App zu sehen war. Der Polizei zufolge stellte der mutmaßliche Täter das Video selbst ins Netz, auf dem zu sehen ist, wie er einen älteren Mann erschießt. Die Fahndung nach ihm läuft mit Hochdruck.

Der Vorfall ließ Zweifel aufkommen, wie Facebook mit den Massen an hochgeladenen Daten aus aller Welt umgeht. Erstmals veröffentlichte Facebook eine detaillierte Auflistung der Ereignisse am Sonntag. Demzufolge postete der mutmaßliche Täter drei Videos. Im ersten kündigte er an, einen Mord begehen zu wollen. Facebook zufolge wurde dies von niemanden gemeldet. Zwei Minuten später lud der Mann ein Video hoch, auf dem der Mord zu sehen ist. Gemeldet wurde dies von Facebook-Nutzern aber erst knapp zwei Stunden später.

Das dritte mit dem Bekenntnis zum Mord wurde elf Minuten nach dem Mordvideo live übertragen. Dies sei kurz darauf gemeldet worden. „Wir haben das Benutzerkonto 23 Minuten nach dem ersten Bericht über das Mordvideo und zwei Stunden nach der ersten Meldung überhaupt gelöscht. Wir wissen, dass wir da besser werden müssen“, teilte Facebook mit.

Neuerung im Newsfeed: Facebook klärt über Fake-News auf

Neuerung im Newsfeed

Facebook klärt über Fake-News auf

Die Debatte um Fake-News lässt Facebook nicht los. Ab Freitag will das größte soziale Netzwerk der Welt in einem Pilotprojekt auch seinen deutschen Nutzer helfen, Falschnachrichten im Newsfeed zu erkennen.

Offenbar willkürlich suchte der noch gesuchte Mann sein Opfer. Er stellte das Video der Tat online und tauchte anschließend ab: Nach der kaltblütigen Ermordung eines Rentners in Cleveland fahnden die Sicherheitsbehörden in den USA landesweit nach dem mutmaßlichen Täter. Auf Hinweise, die zur Festnahme des 37-jährigen Steve Stephens führen, setzte die Polizei eine Belohnung von 50.000 US-Dollar (rund 47.100 Euro) aus. Man lasse nichts unversucht, um ihn zu finden, sagte Clevelands Polizeichef Calvin Williams.

Stephens soll am Sonntag einen 74-jährigen Rentner getötet und ein Video der Tat bei Facebook veröffentlicht haben. Über das Motiv herrschte Rätselraten. Es scheint, als habe er sein Opfer auf der Straße nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und kaltblütig erschossen.

Der alte Mann befand sich nach Angaben der Polizei auf dem Heimweg von einem Osteressen mit seinen Kindern, als sich der Mord ereignete. Medienberichten zufolge fuhr Stephens rechts an den Straßenrand und forderte den Rentner auf, den Namen Joy Lane auszusprechen. „Joy Lane?“, sagte dieser daraufhin fragend. „Ja, sie ist der Grund für das, was Dir jetzt zustößt“, antwortete der mutmaßliche Täter. Er fragte sein Opfer noch nach seinem Alter. Dann drückte er ab.

Eine Frau mit dem Namen Joy Lane erklärte gegenüber dem Sender CBS, sie habe mit dem Verdächtigen über mehrere Jahre eine Beziehung gehabt. Es tue ihr leid, was passiert sei, schrieb sie in einer Kurzmitteilung an den Sender. „Steve ist wirklich ein netter Kerl. (...) Er war freundlich und liebenswürdig zu mir und meinen Kindern.“ Nach Angaben von Polizeichef Williams befand sich die Frau in Sicherheit.

Facebook: Warum Zuckerberg jetzt auch gegen Rache-Pornos kämpft

Facebook

Premium Warum Zuckerberg jetzt auch gegen Rache-Pornos kämpft

Gewaltexzesse, Fakenews, Rache-Pornos von Ex-Partnern: Facebook hat sich entschieden, gegen solche Hass-Inhalte vorzugehen. Die Initiativen gehen in die richtige Richtung – doch bleiben viele Fragen offen. Eine Analyse.

Die Mutter des Verdächtigen sagte CNN, er sei „wütend auf seine Freundin“ gewesen und habe deshalb auf Menschen geschossen. Sie habe am Sonntag mit ihrem Sohn gesprochen. Sie könne nicht glauben, was passiert sei.

Die Sicherheitsbehörden gingen etlichen Hinweisen nach. Mehrere Schulen im benachbarten Bundesstaat Pennsylvania wurden am Montag vorübergehend geschlossen, nachdem der Verdächtige dort gesehen sein worden soll. Nach Darstellung der Polizei gab es aber keine Erkenntnisse, dass er sich tatsächlich dort aufhielt.

Die Polizei machte unmissverständlich deutlich, dass sie bereit sei, den Flüchtigen zu erschießen, sollte er sich nicht stellen. Diese Botschaft richtete Polizeichef Calvin Williams auch an Freunde und Verwandte des Mannes. „Wenn ihr im helfen wollt, dann tragt dazu bei, dass er sich stellt“, betonte er. Das sei die einzige Möglichkeit für ihn, unversehrt zu bleiben. Williams richtete auch mehrere direkte Appelle an den Verdächtigen, sich zu stellen.

Das Video ist inzwischen bei Facebook gelöscht worden. Bei den Aufnahmen handelte es sich nicht wie zunächst vermutet um eine Liveübertragung der Bluttat.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Lothar Bitschnau

18.04.2017, 10:23 Uhr

Jede Plattform die Verbrechern, Kriminellen usw. eine Bühne für ihre Machenschaften bietet, sollte rigoros bestraft werden. So wie man es bei den Banken vorgeführt hat.
Da sind genauso Kontrollstrukturen erforderich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×