Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.11.2011

19:06 Uhr

Nach Anzeige wegen Betrug

Drillisch wendet sich von der Telekom ab

Im Streit mit der Telekom verlagert der Mobilfunk-Dienstleister Drillisch Geschäftskunden seiner Tochter Simply auf einen anderen Netzbetreiber. Zuvor hatte die Telekom Anzeige wegen Provisionsbetrug gestellt.

Der Mobilfunkdienstleister Drillisch wurde von der Telekom wegen des Verdachts auf Provisionsbetrug angezeigt. dpa

Der Mobilfunkdienstleister Drillisch wurde von der Telekom wegen des Verdachts auf Provisionsbetrug angezeigt.

FrankfurtIm Streit mit der Telekom verlagert der Mobilfunk-Dienstleister Drillisch Geschäftskunden seiner Tochter Simply auf einen anderen Netzbetreiber. „Wir freuen uns über die unmittelbare Fortsetzung dieses Geschäfts mit einem anderen Netzpartner“, teilte Paschalis Choulidis, Geschäftsführer von Simply und Vorstandsprecher von Drillisch, am Donnerstagabend mit. „Gerne hätten wir dieses Geschäft auch mit der Deutsche Telekom fortgeführt, was nun aufgrund des sonderbaren Verhaltens der Telekom leider nicht mehr möglich ist.“ Simply wolle sich gegen die von der Telekom eingeleiteten rechtlichen Schritte entschieden zur Wehr setzen.

Die Telekom hatte den Mobilfunk-Dienstleister angezeigt und ihre Zusammenarbeit mit ihm komplett aufgekündigt. Es bestehe der schwerwiegende Verdacht, dass die Tochter Simply Provisionsbetrug begangen habe, die Telekom verlange deshalb Provisionszahlungen in einstelliger Millionenhöhe zurück. Drillisch wies die Darstellung zurück. Drillisch betreibt kein eigenes Mobilfunknetz, sondern kauft Gesprächsminuten von den großen Netzbetreibern wie Vodafone und Telekom ein und vertreibt sie unter eigenen Marken weiter.

Gegen eine dieser Marken - die Drillisch-Tochter Simply - richtet sich nun der Betrugsverdacht der Telekom. Die Telekom habe im August festgestellt, dass Drillisch seit Februar 2011 mehrere zehntausend Mobilfunkanschlüsse aktiviert habe, ohne dass tatsächliche Kundenverhältnisse zugrunde gelegen hätten. Auf diese Weise habe Drillisch die Telekom um Provisionen betrogen. Nach Aussage von Drillisch entspricht die Schilderung nicht den Tatsachen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×