Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.04.2011

14:29 Uhr

Nach Datenklau

Verbraucherschutzministerium fordert Fakten von Sony

Nach dem Verschwinden von Millionen Kunden-Datensätzen hat das Bundesverbraucherschutzministerium Sony aufgefordert, alle Fakten zu dem massenhaften Datenklau sofort auf den Tisch zu legen. Es sei „äußerst alarmierend“.

Datenklau bei Sony. Quelle: dpa

Datenklau bei Sony.

BerlinDas Bundesverbraucherschutzministerium hat Sony aufgefordert, alle Fakten zu dem massenhaften Datenklau sofort auf den Tisch zu legen. „Sony muss umgehend über das genaue Ausmaß des Datendiebstahls aufklären“, sagte ein Sprecher von Ministerin Ilse Aigner (CSU) am Donnerstag in Berlin. Dass Millionen Datensätze von Kunden verschwinden könnten, sei „äußerst alarmierend“ und dürfe nicht ohne Konsequenzen bleiben.  

„Hier scheint bei den Sicherheitsvorkehrungen des Konzerns erheblicher Nachholbedarf zu bestehen“, sagte der Sprecher. Nun müsse Sony insbesondere klären, welche Daten von dem Diebstahl betroffen seien. Die Verbraucher müssten auch darüber informiert werden, welche Vorkehrungen getroffen worden seien, damit sich so ein Vorfall nicht wiederholen könne. Zudem müsse Sony den betroffenen Kunden erklären, wie sie sich jetzt konkret verhalten sollten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×