Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.08.2014

17:35 Uhr

Nach dem ZDF-Skandal

Auch in NDR-Shows wurde gepfuscht

Wurde etwa auch bei den „schönsten Mühlen Norddeutschlands“ gemogelt? Der NDR hat Unregelmäßigkeiten bei mehreren Ranking-Shows entdeckt. Der Intendant wusste von nichts.

NDR-Intendant Lutz Marmor bezeichnete die festgestellten Fälle als nicht hinnehmbar, „vor allem auch weil sie nicht transparent gemacht wurden.“ dpa

NDR-Intendant Lutz Marmor bezeichnete die festgestellten Fälle als nicht hinnehmbar, „vor allem auch weil sie nicht transparent gemacht wurden.“

HamburgNach dem Skandal bei der ZDF-Show „Deutschlands Beste!“ hat auch der Norddeutsche Rundfunk (NDR) Unregelmäßigkeiten bei einigen Ranking-Shows festgestellt. Betroffen seien Sendungen wie „Die spektakulärsten Rücktritte“, „Die beliebtesten Party-Hits“ und „Die schönsten Mühlen Norddeutschlands“. Seit 2011 sei in 9 von 58 Produktionen die Rangfolge von nichtrepräsentativen Online-Votings verändert worden. Das ergab eine am Freitag veröffentlichte Untersuchung, die der NDR nach Bekanntwerden der Vorgänge beim ZDF eingeleitet hatte. Platzierungen wichen ab, „weil Bildrechte fehlten, die Materiallage schlecht war oder aus dramaturgischen Gründen“.

NDR-Intendant Lutz Marmor bezeichnete die festgestellten Fälle als nicht hinnehmbar, „vor allem auch weil sie nicht transparent gemacht wurden, selbst wenn sie im Einzelfall in ihrer Tragweite überschaubar erscheinen mögen“. Es gebe neue Leitlinien zum Umgang mit Online-Votings. Arbeitsrechtliche Konsequenzen würden geprüft. „Zudem sollen Online-Votings im NDR künftig restriktiver eingesetzt werden.“

Marktanteile der TV-Sender

Platz 1: ZDF

Das ZDF hatte 2013 einen Marktanteil von 12,8 Prozent.

Platz 2: ARD

Die ARD kommt auf 12 Prozent Marktanteil, bei der jungen Zielgruppe erreicht der Senderverbund eine Einschaltquote von 6,3 Prozent.

Platz 3: RTL

RTL hat mit einem Marktanteil von 10,4 Prozent insgesamt weniger Reichweite als ARD und ZDF, liegt aber bei den jungen Zuschauern mit 13,3 Prozent vorn.

Platz 3: Sat 1

Sat 1 hat 8,3 Prozent Marktanteil, bei den 14- bis 49-Jährigen mit 9,2 Prozent etwas mehr.

Platz 4: Pro Sieben

Ähnlich wie RTL ist Pro Sieben vor allem bei den jüngeren Zuschauern beliebt: 5,5 Prozent Marktanteil insgesamt, 11,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.

Platz 5: Vox

Vox hat 5,3 Prozent Marktanteil (7,3 Prozent bei den Jüngeren). Der Sender gehört zur RTL-Gruppe.

Der NDR-Rundfunkrat begrüßte die neuen Regeln. Seine Vorsitzende Ute Schildt sagte: „In einigen Fällen sind wichtige Grundsätze missachtet worden, und mehrmals mangelte es an der nötigen Sorgfalt.“

Der Journalisten-Verband DJV sieht angesichts der jüngsten Fälle Glaubwürdigkeit gefährdet. „Der aktuelle Fall beim NDR zeigt einmal mehr, dass Medien Votings oder andere Formen der Zuschauerbeteiligung ernster nehmen müssen. Sonst verspielen sie die Glaubwürdigkeit bei den Zuschauern“, sagte Sprecher Hendrik Zörner der Deutschen Presse-Agentur.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Teito Klein

08.08.2014, 17:24 Uhr

Mogelsender
----------
Die öffentlich-Rechtlichen sind berühmt für ihre Manipulationen. Aber sie werden ja von Zwangsgebühren gefüttert. Somit hat es keinerlei Konsequenzen.
Die Zwangsabgabe nennt sich hier "Haushaltsabgabe" und muss auch von der blinden und tauben Großmutter bezahlt werden. Somit ist es auch nicht verwunderlich, dass die Spartensender auch "mogeln" (betrügen/lügen).
Warum sollte es auch anders sein?
Warum werden die ÖR nicht auch privat finanziert? Dann würde hier auch Chancengleichheit herrschen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×