Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.05.2015

21:16 Uhr

Nach Ergebnisplus im ersten Quartal

Freenet bestätigt positive Jahresprognose

Freenet erzielt im ersten Geschäftsquartal ein Ergebnisplus - wie von Analysten erwartet. Der Mobilfunkanbieter hat daraufhin seine Prognosen für das Gesamtjahr bestätigt. Der Umsatz stieg stärker als erwartet.

Freenet gehört zu den Mobilfunkanbietern ohne eigenes Netz in Deutschland. Solche Unternehmen kaufen den drei Netzbetreibern Telefon-Minuten und Daten-Pakete ab und vermarkten diese unter eigenem Namen. picture-alliance/ dpa

Freenet gehört zu den Mobilfunkanbietern ohne eigenes Netz in Deutschland. Solche Unternehmen kaufen den drei Netzbetreibern Telefon-Minuten und Daten-Pakete ab und vermarkten diese unter eigenem Namen.

FrankfurtDer Mobilfunkanbieter Freenet hat nach einem leichten Ergebnisplus im Auftaktquartal seine Prognosen für das Gesamtjahr bestätigt. Das Hamburger Unternehmen verdiente vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) in den ersten drei Monaten 86 Millionen Euro und lag damit knapp über dem Vorjahresniveau von 85,4 Millionen Euro. Von Reuters befragte Analysten hatten mit einem deutlicheren Ergebnisanstieg gerechnet. Der Umsatz von Freenet kletterte dagegen stärker als von Experten erwartet um 4,3 Prozent auf 748,5 Millionen Euro.

Die Entwicklung im ersten Quartal lasse Freenet positiv auf den weiteren Jahresverlauf blicken, erklärte der im TecDax gelistete Konzern. Finanzchef Joachim Preisig bestätigte die Prognosen, wonach für 2015 eine Stabilisierung und für 2016 ein leichter Anstieg des Umsatzes angestrebt wird. Das Ebitda soll 2015 bei 370 und 2016 bei 375 Millionen Euro liegen.

Freenet gehört wie Drillisch zu den letzten größeren Mobilfunkanbietern ohne eigenes Netz in Deutschland. Solche Unternehmen kaufen den drei Netzbetreibern Telefon-Minuten und Daten-Pakete ab und vermarkten diese unter eigenem Namen. Freenet - vor allem bekannt mit der Marke Mobilcom-Debitel - steigerte die Zahl der Kunden im ersten Quartal um 2,8 Prozent auf 9,04 Millionen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×