Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.08.2016

15:52 Uhr

Nach EU-Steuerentscheidung

Apple will Geld auf Treuhandkonto parken

Apple zeigt sich nach der EU-Entscheidung zuversichtlich, dass die Steuernachforderung vor Gericht gekippt wird. Vorerst nimmt der Konzern keine Korrektur in der Bilanz vor, will aber Geld auf einem Treuhandkonto parken.

Die Kommission hatte die Steuer-Vereinbarungen von Apple in Irland für unerlaubte Beihilfen in Höhe von bis zu 13 Milliarden Euro erklärt. AP

Apple-Logo

Die Kommission hatte die Steuer-Vereinbarungen von Apple in Irland für unerlaubte Beihilfen in Höhe von bis zu 13 Milliarden Euro erklärt.

CupertinoApple will nach der Entscheidung der EU-Kommission, eine Nachzahlung von potenziell mehr als 13 Milliarden Euro in Irland zunächst keine Korrekturen in der Bilanz vornehmen. In einem Brief an Investoren zeigte sich der iPhone-Konzern in der Nacht zum Mittwoch zuversichtlich, dass die Nachforderung vor Gericht gekippt wird. „Wir gehen aktuell nicht davon aus, dass sich diese Entscheidung im weiteren auf unsere Steuerquote auswirken wird.“

Apple meldete für das vergangenen Quartal eine konzernweite Steuerquote von 25,5 Prozent – in etwa auf seinem üblichen Niveau. Zugleich kündigte Apple an, dass ein bisher noch nicht feststehender Betrag im Zusammenhang mit der Brüsseler Entscheidung auf einem Treuhandkonto geparkt werden solle.

Der Konzern wiederholte die Kritik, dass die von Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager genannte Steuerquote von 0,005 Prozent für eine der irischen Töchter im Jahr 2014 „extrem irreführend“ sei. Apple habe auf die Gewinne der Firma Steuern in Höhe von 400 Millionen Dollar in Irland und weitere 400 Millionen Dollar in den USA bezahlt.

EU erklärt Abkommen mit Irland für illegal: Apple wird Steuerzahler

EU erklärt Abkommen mit Irland für illegal

Premium Apple wird Steuerzahler

Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen. Die Konzernführung und die US-Regierung wehren sich gegen die Entscheidung der EU. Die transatlantischen Beziehungen stehen vor einer neuen Belastungsprobe.

Die Kommission hatte am Dienstag die Steuer-Vereinbarungen von Apple in Irland für unerlaubte Beihilfen in Höhe von bis zu 13 Milliarden Euro erklärt und ihre Rückzahlung samt Zinsen angeordnet. Zugleich warf sie Apple vor, die Verwaltungssitze, denen ein Großteil der Gewinne aus dem Handelsgeschäft in Irland zugewiesen worden sei, hätten nur auf dem Papier existiert. Apple will gegen die Entscheidung vor Gericht ziehen und stellt sich auf eine jahrelange Auseinandersetzung ein.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×