Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.09.2014

09:57 Uhr

Nach Übernahmeplänen

Sky Deutschland rät von BSkyB-Angebot ab

Nach den Übernahmeplänen von BSkyB hat Sky Deutschland seinen freien Aktionären vom Angebot des Unternehmens abgeraten. Der Medienmagnat Murdoch will seine Bezahlsender in Deutschland, Großbritannien und Italien bündeln.

Das Logo des Pay-TV Fernsehsenders Sky auf einem Laptop: Sky Deutschland will seinen freien Aktionären das Übernahmeangebot des britische Bezahlsenders BSkyB nicht ans Herz legen. dpa

Das Logo des Pay-TV Fernsehsenders Sky auf einem Laptop: Sky Deutschland will seinen freien Aktionären das Übernahmeangebot des britische Bezahlsenders BSkyB nicht ans Herz legen.

MünchenSky Deutschland will seinen freien Aktionären das Übernahmeangebot des britische Bezahlsenders BSkyB nicht ans Herz legen. Vorstand und Aufsichtsrat seien „der Ansicht, dass die von der Bieterin angebotene Gegenleistung nicht das langfristige Potenzial und somit auch nicht den inneren Wert von Sky Deutschland widerspiegelt“, erklärte das Unternehmen am Mittwoch. Der Medienmagnat Rupert Murdoch will seine Bezahlsender in Deutschland, Großbritannien und Italien zu einer schlagkräftigen Einheit bündeln. Dafür verschiebt Murdoch unter anderem den 57-prozentigen Sky-Deutschland-Anteil seiner Konzernholding 21st Century Fox zu seinem britischen Fernsehunternehmen BSkyB.

Im Zuge dessen war BSkyB nach deutschem Recht formal verpflichtet, den freien Aktionären ein Übernahmeangebot zu unterbreiten. Dessen Höhe hatte allerdings deutlich erkennen lassen, dass die Briten kaum Interesse an weiteren Aktien haben, sondern sich mit dem komfortablen Mehrheitspaket von 21st Century Fox begnügen würden: BSkyB bietet noch bis 15. Oktober 6,75 Euro je Sky-Deutschland-Aktie.

Das Imperium des Rupert Murdoch

Geerbtes Unternehmen

Rupert Murdoch kam 1931 in Australien zur Welt. Das Unternehmertum liegt in der Familie: Sein Vater kaufte sich in die Zeitungskette News Limited ein, Sohn Rupert erbte sie 1952 – und baute sie zu einem Medienimperium aus, zu dem heute neben den Zeitungen in aller Herren Länder auch der Buchverlag Harper Collins, Internetbeteiligungen, Fernsehsender und mit „20th Century Fox“ ein legendäres Hollywood-Studio gehören.

Von der „Sun“ bis zum „Wall Street Journal“

Begonnen hat alles mit der Zeitung „The News“ aus dem australischen Adelaide, die der damals Anfang 20-jährige Rupert von seinem Vater übernahm. Später verleibte sich Murdoch in Großbritannien die renommierte Londoner „Times“ ein, außerdem das Massenblatt „Sun“. Die britische Sonntagszeitung „News of the World“ stampfte Murdoch nach einem Abhörskandal kurzerhand ein. Im Jahr 2007 landete Murdoch einen seiner größten Coups, indem er den US-Konzern Dow Jones übernahm, den Herausgeber Wirtschaftsblatts „Wall Street Journal“.

Fox-Fernsehsender

Flaggschiff des Konglomerats sind die amerikanischen Fox-Fernsehsender, die wegen ihrer konservativen Ausrichtung berühmt-berüchtigt sind. Hier ist aber auch die Heimat der Kultsendung „Die Simpsons“. Die gelbe Zeichentrick-Familie mit Oberhaupt Homer und der guten Seele Marge nimmt in vielen Folgen den Sender und seinen Patriarchen selbst auf die Schippe.

Auch in Deutschland aktiv

Murdoch hält die Mehrheit am Bezahlsender Sky, dem früheren Premiere. Sein Sohn James ist seit 2016 wieder Vorsitzender des Aufsichtsrates beim britischen Mutterkonzern.

Schiffbruch mit MySpace

Murdoch erkannte früh die Chancen des Internet und traute sich als einer der ersten großen Verleger, Geld für Nachrichten im Netz zu verlangen. Mit einem anderen Projekt erlitt er indes Schiffbruch: Das einstmals größte Online-Netzwerk MySpace ist nach dem Siegeszug von Facebook heute nur noch ein Schatten seiner selbst.

Aufspaltung in zwei Bereiche

2013 spaltete Murdoch sein Imperium in zwei Reiche auf: die profitable Filmsparte 21st Century Fox und das schwächelnde Verlagsgeschäft News Corp.

Das ist annähernd so viel, wie das Papier bereits vor der Bekanntgabe des Plans im Juli an der Börse kostete. Am Mittwoch notierten Sky-Aktien im frühen Handel kaum verändert bei 6,73 Euro.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×