Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2005

08:28 Uhr

Nachfrage wird zurückgehen

Infineon gibt trüben Ausblick

Nach dem schwachen Abschneiden im Auftaktquartal 2004/05 rechnet Infineon wegen Lagerbeständen, Preisdrucks und der üblichen saisonalen Abschwächung mit einer weiter schwachen Geschäftwentwicklung.

HB MÜNCHEN. „Auf Grund von saisonalen Effekten, Preisdruck in allen Segmenten des Unternehmens und eines anhaltenden Nachfragerückgangs durch weitere Anpassungen der Lagerbestände bei Kunden geht das Unternehmen davon aus, dass Umsatz und Ergebnis im aktuellen Quartal weiterhin rückläufig sein werden“, meldete die Infineon Technologies AG am Montagmorgen in München. Auch auf dem weltweiten Halbleitermarkt dürfte die Nachfrage zurückgehen.

Für den Zeitraum Oktober bis Dezember hatte der Münchener Chipkonzern, der nun erstmals eine Größe für die geplanten Sparmaßnahmen nannte, bereits am 12. Januar eine Umsatz- und Gewinnwarnung abgegeben.

Infineon gehe für das laufende zweite Geschäftsquartal (per Ende März) von einem weiteren Rückgang bei Umsatz und Ergebnis aus, teilte der viertgrößte Halbleiterhersteller der Welt am Montag in München mit. „Wir haben Kosten, Investitionen und Nettoumlaufvermögen weiter optimiert und für das Geschäftsjahr 2004/05 eine Reduzierung der Fixkosten in Höhe von 200 Millionen Euro gegenüber den ursprünglichen Planungen identifiziert“, sagte der im September angetretene Vorstandschef Wolfgang Ziebart.

Bereits vor anderthalb Wochen hatte Infineon angekündigt, im Zeitraum Oktober bis Dezember 2004 die Markterwartungen wegen des schwachen Dollars, sinkender Auslastung und vorhandener Lagerbestände verfehlt zu haben. Die damaligen vorläufigen Konzernzahlen trafen die Münchener nun auf den Punkt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×