Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2013

16:53 Uhr

Nachrichtenagentur

Insolvente dapd stellt Betrieb ein

Es ist vorbei – wahrscheinlich endgültig. 175 Mitarbeiter der Nachrichtenagentur dapd werden zum Monatsende ihre Jobs verlieren. Selbst der letzte aussichtsreiche Investor hat die Gespräche abgebrochen.

Die Nachrichtenagentur dapd stellt ihren Betrieb ein. Reuters

Die Nachrichtenagentur dapd stellt ihren Betrieb ein.

MünchenDie insolvente Nachrichtenagentur dapd gibt auf. Die Belieferung der Kunden werde an diesem Donnerstag um 17 Uhr eingestellt, teilte Insolvenzverwalterin Petra Hilgers mit. Zwar bestehe immer noch die Chance, dass die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti als letzter aussichtsreicher Interessent eine positive Entscheidung fälle. RIA Novosti habe am Dienstag die Gespräche abgebrochen, weil keine Zustimmung der Gesellschafter vorliege und auch kein Wagniskapital zur Verfügung stehe, um die Verluste von dapd aufzufangen.

Der Deutsche Journalisten-Verband nannte die Entscheidung der Insolvenzverwalterin eine „Katastrophe für die Redakteure und freien Journalistinnen und Journalisten von dapd“. Bei dem Unternehmen sind 175 Mitarbeiter angestellt. Sie erhalten noch für April Insolvenzgeld.

Erneute Insolvenz: Nachrichtenagentur dapd ist wieder pleite

Erneute Insolvenz

Nachrichtenagentur dapd ist wieder pleite

Es ist die zweite Insolvenz der Nachrichtenagentur innerhalb weniger Monate.

Die in Berlin ansässige Nachrichtenagentur hatte Anfang März zum zweiten Mal binnen fünf Monaten Insolvenz angemeldet. Der Journalist Ulrich Ende übernahm dapd zum 1. Februar, wurde dann aber nach eigenen Angaben von Partner-Investoren im Stich gelassen. Dapd und ihre Vorgängeragentur ddp waren in der 42-jährigen Unternehmensgeschichte insgesamt viermal pleite gegangen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×