Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2011

07:24 Uhr

Nationale Sicherheit

US-Regierung gängelt Huawei

Der Netzausrüster Huawei hat immer wieder Ärger mit der amerikanischen Politik. Jetzt stellt diese eine Übernahme des Unternehmens infrage.

Barack Obama: Der US-Präsident hat das letzte Wort im Übernahmestreit um Huawei Quelle: dpa

Barack Obama: Der US-Präsident hat das letzte Wort im Übernahmestreit um Huawei

Peking Überraschender Befehl aus Washington: Der chinesische Netzausrüster Huawei soll ein Unternehmen wieder verkaufen, das er erst im Mai erworben hatte - die nationale Sicherheit sei in Gefahr. Der "Ausschuss zur Überwachung von Übernahmen aus dem Ausland" hat das Unternehmen angewiesen, den IT-Anbieter 3Leaf Systems wieder abzustoßen. Das letzte Wort liegt nun bei Präsident Barack Obama.
Huawei ist ein reines Privatunternehmen, steht in den USA jedoch immer wieder unter Spionageverdacht. Als Netzausrüster bietet der chinesische Großkonzern sicherheitsrelevante Technik wie Router oder Telefonalagen. Das Unternehmen selbst beteuert, es gehe ihm nur ums Geschäft. Auch Sicht amerikanischer Politiker spricht jedoch gegen das Unternehmen, dass sein Gründer ein Ex-Offizier der Volksbefreiungsarmee ist. Huawei soll daher nach dem Wunsch einer Gruppe von Senatoren von Staatsaufträge ausgeschlossen werden.
Das kleine Unternehmen 3Leaf stellt Soft- und Hardware her, mit der sich mehrere PCs zu einem Supercomputer zusammenschließen lassen. Der Vorwurf gegen Huawei lautet konkret, dass das Unternehmen schon vor der Übernahme um eine Genehmigung hätte nachsuchen müssen. Das haben die Chinesen offenbar versäumt.
Huawei ist in den vergangenen zwei Jahrzehnten zu einem der größten Anbieter in seinem Feld aufgestiegen und operiert bereits auf Augenhöhe mit Cisco, Nokia Siemens oder Alcatel Lucent. Das Unternehmen ist vor allem in Schwellenländer gewachsen und hat beispielsweise Afrikas Mobilfunknetze aufgebaut.
Das Committee on Foreign Investment in the United States (CFIUS) hat die Aufgabe, heikle Auslandsübernahmen amerikanischer Unternehmen im Auge zu behalten und wenn nötig einzugreifen. Huawei hofft nun darauf, dass Obama die Übernahme doch noch durchwinkt, wie ein Sprecher des Unternehmens in Washington sagte.

Von

fmk

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×