Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.12.2012

03:40 Uhr

Netflix-Rekord

Facebook-Nachricht weckt die Börsenaufsicht

Wann ist eine Unternehmenszahl angemessen veröffentlicht? Der CEO des Internet-Filmanbieters Netflix meldete einen Streaming-Rekord auf Facebook - und hat jetzt womöglich die US-Börsenaufsicht am Hals.

Netflix hat Streaming-Zahlen auf Facebook veröffentlicht - ein Fehler? dapd

Netflix hat Streaming-Zahlen auf Facebook veröffentlicht - ein Fehler?

New YorkReed Hastings, CEO des US-Internet-Videoverleihers Netflix, hat Anfang Juli auf Facebook kundgetan, dass Netflix erstmals in einem Monat mehr als eine Milliarde Stunden an Streamings erreicht hat. Laut "Wall Street Journal" könnte ihm das nun als Verstoß gegen die Grundsätze der angemessenen Offenlegung (Fair Disclosure) ausgelegt werden.

Schließlich stieg der Kurs der Netflix-Aktien am selben Tag um 6,2 Prozent. Die US-Börsenaufsicht SEC hat Hastings dem Bericht zufolge nun wegen der Facebook-Mitteilung im Visier. Sie könne zudem einen Unterlassungsanspruch gegen Hastings und Netflix in Betracht ziehen.

Hastings reagierte am Donnerstag auf die Anschuldigungen - abermals via Facebook. Zu jener Zeit sei demnach eine weitere Veröffentlichung nicht notwendig gewesen, da damals mehr als 200.000 Kontakte auf Facebook seine Nachrichten abonniert hätten. Das mache es zu einem "sehr öffentlichen" Forum. Zudem habe Netflix bereits im Juni in seinem Blog darauf hingewiesen, dass sich das Unternehmen der Milliardenmarke nähere.

Für Netflix könnte eine SEC-Untersuchung dennoch ein Rückschlag sein. Erst in dieser Woche hat das Unternehmen mit einem Schachzug Schlagzeilen gemacht, der es zu einem stärkeren Konkurrenten der Kabelfernsehsendern machen könnte: Netflix kündigte einen Streaming-Vertrag mit Walt Disney an - auf konventionellem Wege.

Von

png

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×