Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.03.2011

12:17 Uhr

Neue Ausrichtung

Loewe will Kooperation mit Sharp verstärken

VonJoachim Hofer

Das luxuriöse Know-How stammt aus Deutschland, einen großen Absatzmarkt dagegen bietet der japanische Partner: Loewe und Sharp wollen wieder gemeinsam Hightech-Geräte entwickeln. Loewe kann die Hilfe gut gebrauchen.

Loewe will mit Hilfe von Sharp wieder neuen Schwung holen. Quelle: dapd

Loewe will mit Hilfe von Sharp wieder neuen Schwung holen.

MünchenDer japanische Elektronikkonzern Sharp besitzt fast 30 Prozent der Loewe-Aktien, doch die einst enge Zusammenarbeit mit dem deutschen Fernseherhersteller ist schon vor Jahren eingeschlafen. Jetzt machen die zwei ungleichen Partner einen neuen Versuch, um zu kooperieren. „Wir führen intensive Gespräche mit Sharp“, so Loewe-Chef Oliver Seidl. Es gehe von allem darum, die Kräfte in der Entwicklung zu bündeln. Noch gebe es allerdings keine Ergebnisse.

Sharp hatte Loewe mit einer Kapitalerhöhung vor knapp sechs Jahren aus schwerster Not geholfen. Seither ist der japanische Konzern größter Anteilseigner der Luxus-Marke aus Kronach. Die anfängliche Zusammenarbeit gibt es aber schon lange nicht mehr. Dabei könnten beide Seiten profitieren: Sharp könnte das Know-how von Loewe über den europäischen Markt nutzen, die Franken könnten von den Größenvorteilen des japanischen Milliarden-Unternehmens profitieren.

Loewe braucht dringend neuen Schub, im vergangenen Jahr ist der Umsatz um fünf Prozent auf 307 Millionen Euro gefallen. Unterm Strich stand ein Verlust des börsennotierten Unternehmens von sieben Millionen Euro. Dieses Jahr sollen die Erlöse laut Seidl um zehn Prozent klettern, vor Zinsen und Steuern soll ein Gewinn erwirtschaftet werden

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×