Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.10.2013

17:44 Uhr

Neue Enthüllung

NSA saugt Daten von Google und Yahoo ab

Es betrifft hunderte Millionen Internetnutzer: Die NSA hat Daten von Google und Yahoo abgeschöpft. Auch der Verdacht, dass die US-Botschaft das Berliner Regierungsviertel vom Dach aus abhört, steht noch im Raum.

US-Geheimdienst

NSA fängt Nutzerdaten von Google und Yahoo ab

US-Geheimdienst: NSA fängt Nutzerdaten von Google und Yahoo ab

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Washington/BerlinDer US-Geheimdienst kennt bei seinen weltweiten Spitzeleien offensichtlich keine Schranken: In Daten von Hunderten Millionen Menschen mit Konten bei Google und Yahoo hat die NSA nach einem Bericht der „Washington Post“ herumgeschnüffelt. Der Dienst sichtete demnach E-Mails, Bilder, Fotos und Dokumente. Quellen der Zeitung sind wieder Dokumente des Ex-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden, der derzeit Asyl in Russland genießt. Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) riet seinen Mitglieder am Donnerstag in Berlin zum kompletten Verzicht auf Google und Yahoo.

Seit Monaten sorgen Berichte über die NSA immer für Aufregung. Weil sogar das Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) abgehört worden sein soll, trafen am Mittwoch (Ortszeit) Spitzenvertreter des Kanzleramtes in Washington mit ranghohen US-Beamten zusammen. In Berlin hält sich die Vermutung, dass eine NSA-Sonderheit das Regierungsviertel vom Dach der US-Botschaft am Brandenburger Tor aus belauscht.

NSA-Affäre: Snowden kann mit freiem Geleit in Deutschland rechnen

NSA-Affäre

Snowden kann mit freiem Geleit in Deutschland rechnen

Linke und Grüne halten die Anhörung von Edward Snowden zur Aufklärung der NSA-Affäre für unverzichtbar. Auch die SPD hat sich für eine Einladung offengezeigt. Eine Auslieferung muss der Ex-Agent dabei nicht befürchten.

Die Vereinigten Staaten wollen deutschen Behörden jedoch keinen Zutritt zum Dach des Gebäudes gewähren. Dies schloss US-Botschafter John B. Emerson in Berlin ausdrücklich aus. Er äußerte Verständnis für die Empörung über die mutmaßlich Bespitzelung der Kanzlerin, ging jedoch nicht näher auf die Vorwürfe ein. Emerson wollte auch keine Auskunft darüber geben, was sich in dem Aufbau auf dem Botschaftsdach befindet. „Ich werde mich zur Struktur des Gebäudes nicht äußern.“

Google reagierte erbost auf einen Zeitungsbericht über das millionenfache Abschöpfen von Nutzerdaten. Unter Berufung auf Papiere des Informanten Edward Snowden heißt es, zwischen den Rechenzentren von Google und Yahoo seien binnen 30 Tagen mehr als 180 Millionen Datensätze abgezweigt worden. Darunter seien Informationen, wer und wann E-Mails abgeschickt oder erhalten habe - aber auch Inhalte mit Texten, Audios und Videos.

„Wir sind aufgebracht darüber, wie weit die Regierung anscheinend gegangen ist, um Daten aus unseren privaten Glasfaser-Netzwerken abzugreifen“, erklärte Google- Chefjustiziar David Drummond. Yahoo äußerte sich zurückhaltender und betonte lediglich, man habe der NSA keinen Zugriff zu Rechenzentren gewährt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×