Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2016

12:59 Uhr

Neue Finanzierungsrunde

Jawbone sammelt deutlich weniger Geld ein

Von drei Milliarden auf 1,5: Das Start-up Jawbone wird in der aktuellen Finanzierungsrunde nur noch halb so hoch bewertet wie zuletzt. 165 Millionen Dollar sammelte der Fitness-Dienst ein, viel weniger, als erwartet.

Verschiedene Produkte, rechts auch das von Jawbone. Das Start-up hat, wie andere junge Firmen in den USA, Schwierigkeiten bei Finanzierungsrunden. ap

Beliebte Fitness-Armbänder

Verschiedene Produkte, rechts auch das von Jawbone. Das Start-up hat, wie andere junge Firmen in den USA, Schwierigkeiten bei Finanzierungsrunden.

San FranciscoDer Hersteller der „Up“-Fitnessbänder Jawbone ist das nächste Start-up, dass sich bei einer Finanzierungsrunde auf eine deutlich kleinere Bewertung einlassen muss. Jawbone besorgte sich 165 Millionen Dollar frisches Geld. Die Firma wurde dabei aber laut Medienberichten nur noch mit rund 1,5 Milliarden Dollar bewertet statt der über drei Milliarden Dollar bei vorherigen Finanzspritzen.

Die Bewertung entscheidet darüber, welche Beteiligung an einem Start-up Investoren für ihr Geld bekommen. Wird sie niedriger, muss ein Unternehmen sich also für den gleichen Betrag von einem höheren Anteil trennen.

Während früher die Bewertungen von einer Finanzierungsrunde zur nächsten in der Regel stiegen, wurden die Geldgeber zuletzt deutlich vorsichtiger. Erst vor wenigen Tagen hatte das Start-up Foursquare, bei dem man an verschiedenen Orten wie Restaurants „einchecken“ kann, ebenfalls frisches Geld nur zu einer halbierten Bewertung bekommen.

Virtuelle Realität, Energie, Gentechnik: Diese Start-ups stehen vor dem großen Durchbruch

Virtuelle Realität, Energie, Gentechnik

Diese Start-ups stehen vor dem großen Durchbruch

In den USA, Asien und Europa sind Gründer umworben wie selten zuvor. Die Geldschwemme beflügelt sie. Wir stellen zwölf clevere Start-ups vor, die mit ihren Ideen 2016 eine entscheidende Rolle spielen werden.

Eine Jawbone-Sprecherin sagte der „New York Times“ am Wochenende, die 165 Millionen Dollar sollten für das laufende Geschäft und die Entwicklung neuer Produkte verwendet werden. Gründer und Chef Hosain Rahman erklärte in der „Financial Times“ zum Druck auf Bewertungen, in der ganzen Industrie werde es eine erhebliche Neuordnung geben.

Jawbone ist ein Pionier im Geschäft mit Fitnessbändern, die Schritte und verbrauchte Kalorien zählen. Marktführer ist jedoch mit deutlichem Abstand der Konkurrent Fitbit, zudem gibt es neue Konkurrenz von Computer-Uhren wie der Apple Watch und günstigen Bändern chinesischer Anbieter.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×