Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2016

09:43 Uhr

Neue Produkte im Anflug

Warum Apple das iPhone schrumpft

VonChristof Kerkmann

Kleiner, aber oho: Apple stellt heute vermutlich das iPhone SE vor. Es hat die aktuelle Hardware, schrumpft aber auf die Größe des alten iPhone 5 zurück. Wie das neue Modell das Geschäft des iKonzerns ankurbeln soll.

Markus Koch exklusiv

Diese Apple-Neuheiten sind geplant

Markus Koch exklusiv: Diese Apple-Neuheiten sind geplant

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfWer sich im Elektronikgeschäft oder der Bahn umguckt, der sieht lauter Riesen-Smartphones. Fünf Zoll sind fast die Mindestgröße, viele Phablets haben das Format einer Tafel Schokolade oder sogar eines Taschenbuchs. Von diesem Trend scheint sich Apple nun abzusetzen: Der Konzern stellt am Montagabend neue Produkte vor. Unter Beobachtern gilt als ausgemacht, dass darunter das iPhone SE ist.

Das Modell habe aktuelle Hardware, sehe aber „fast genauso aus wie das iPhone 5s“, will das exzellent informierte Blog 9to5Mac erfahren haben. Der Bildschirm der iPhone SE misst demnach vergleichsweise handliche vier Zoll. Sollten diese Vermutungen zutreffen, lässt der Hersteller sein Gerät nach zweieinhalb Jahren erstmals wieder schrumpfen. Er will damit das Smartphone-Geschäft ankurbeln, das nach Jahren des wilden Wachstums derzeit stagniert. Die Chancen stehen gar nicht schlecht.

Die Gerüchte ums neue iPhone

iPhone, iPad Pro und Watch-Zubehör

Welche Produkte Apple voraussichtlich vorstellen wird, ist bereits durchgesickert: das iPhone SE mit Vier-Zoll-Bildschirm, ein iPad Pro mit 9,7-Zoll-Bildschirm und neue Armbänder für die Watch. Das Augenmerk liegt auf dem Smartphone.

Ähnlichkeiten mit dem iPhone 5s

Das iPhone SE dürfte einige Ähnlichkeiten mit dem Modell 5s haben. So hat der Bildschirm das handliche Vier-Zoll-Format, zudem hat das Gehäuse ebenfalls ein relativ eckiges Design. Das Gerät ist vermutlich auch in gold und rosa erhältlich.

Neue Prozessoren für Siri

Im Inneren arbeitet aktuelle Hardware: Es kommen die gleichen Prozessoren wie im iPhone 6s zum Einsatz, die auch die „Hey Siri“-Funktion ermöglichen - mit einem Kommando lässt sich die Sprachsteuerung aktivieren.

Verbesserte Kamera mit Live-Fotos

Auch die Kamera des iPhone SE soll deutlich besser sein als die des 5s. Sie ermöglicht Live-Fotos mit kurzen Animationen. Ob die Auflösung acht oder zwölf Megapixel beträgt, können die Apple-Auguren bislang nicht zuverlässig sagen.

Kein 3D Touch

Die 6s-Modelle des iPhone verfügen über Bildschirme, die unterschiedliche starke Eingaben registrieren können. Mit einem festen Druck öffnet sich beispielsweise ein Kontextmenü. Das neue Modell SE soll diese 3D Touch genannte Funktion jedoch nicht haben.

Günstiger aber nicht billig

Wie viel kostet das iPhone SE? Die Spekulationen reichen von 450 bis 550 Dollar – die Euro-Beträge werden vermutlich ähnlich ausfallen. Allerdings hat der Konzern in der Vergangenheit bereits häufiger mit seinen hohen Preisen überrascht.

Die Marke Apple steht für Premium. Die neuen iPhone-Modelle kosten 700 Euro aufwärts, auch das Originalzubehör ist teuer. Weil nicht alle Nutzer so viel Geld ausgeben können und wollen, bietet der Konzern bislang ältere Gerätegenerationen günstiger an, aktuell etwa das iPhone 5s. Das sei jedoch ein Manko, beobachtet Annette Zimmermann vom Analysehaus Gartner: Die ältere Version vermittle das Gefühl, „dass man veraltete Technologie“ kauft, erklärt sie gegenüber dem Handelsblatt.

Das iPhone SE könne helfen, preisbewusste Nutzer mit einem iPhone 4s, 5 oder 5s zum Kauf der verbesserten Version zu bewegen, erläutert die Analystin: „Von diesen Nutzern gibt es noch eine ganze Menge – nicht nur in Schwellenländern, sondern auch bei uns.“ Ein schnellerer Prozessor und eine bessere Kamera könnten durchaus Argumente sein.

Billig wird das Gerät indes nicht. Das iPhone 5s, seit Herbst 2013 auf dem Markt, kostet in Deutschland ohne Mobilfunkvertrag immer noch 400 bis 550 Euro, je nach Händler und Ausstattung. Für das SE-Modell dürfte ähnlich viel fällig werden. Offen ist, ob der Hersteller das alte 5s-Modell auf dem Markt belässt und auf einen Preis reduziert, den die Mehrheit als günstig empfinden würde.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Westermann

21.03.2016, 11:54 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Herr Thomas Ungläubig

21.03.2016, 13:11 Uhr

@Herr Peter Westermann: Viel wichtiger ist doch: Wer sind die reichsten Deutschen oder welcher Promi gerade seine zigmillionen teure Villa verkauft. Aber das könnte man genau so gut in der »BLÖD« lesen. Sie sehen das Niveau gleicht sich an und was in »D« nicht mehr schrumpfen kann, ist die Hirnmasse, die ist mittlerweile eingedampft. Vielleicht hat das HB auch deshalb die Kommentarfunktion bei vielen Beiträgen eingestellt?

Herr Helmut Weinberg

21.03.2016, 14:55 Uhr

 
Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×