Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.02.2017

13:24 Uhr

Neue SAP-Software für die Cloud

„Das ist ganz großes Tennis“

VonChristof Kerkmann

SAP macht ein wichtiges Versprechen wahr: Der Konzern bietet sein Programmpaket zur Unternehmenssteuerung jetzt auch aus der Cloud an. Die Erwartungen sind groß – die Konkurrenz ist es allerdings auch nicht klein.

Die neue Lösung biete SAP große Chancen bei Mittelständlern, ist der Amerikaner überzeugt. Reuters, Sascha Rheker

SAP-Chef Bill McDermott

Die neue Lösung biete SAP große Chancen bei Mittelständlern, ist der Amerikaner überzeugt.

DüsseldorfIm Geschäftsbericht bezeichnet sich SAP als „DAS Cloud-Unternehmen“. Der deutsche Softwarekonzern hat in den vergangenen Jahren Milliarden von Euro investiert, um seine Dienste aus der Datenwolke auszubauen. Was die Selbstdarstellung mit Großbuchstaben allerdings nicht so deutlich sagt: Bislang stammt der größte Teil des Zukunftsgeschäfts aus Zukäufen – das Kerngeschäft mit Software zur Unternehmenssteuerung trägt dazu kaum etwas bei.

Das soll sich nun ändern: Am Donnerstag stellte SAP auf dem Kapitalmarkttag in New York Neuerungen für das Programmpaket S4/Hana vor, die es ermöglichen, die Software vollständig in der Cloud laufen zu lassen. Kunden sollen von regelmäßigen Updates und Künstlicher Intelligenz profitieren. Vorstandssprecher Bill McDermott stellte den anwesenden Analysten gute Geschäfte in Aussicht: „S4/Hana is the enchilada“, sagte er in seinem üblichen Überschwang. Sinngemäß: Ganz großes Tennis.

S/4 Hana ist die neue Version eines komplexen Programmpakets, mit dem Organisationen ihre Abläufe und Finanzen steuern können – Experten sprechen von Enterprise Resource Planning (ERP). Den Vorgänger R3 nutzen weltweit zehntausende Organisationen, für S4 hat SAP seit der Einführung 2015 nach eigenen Angaben knapp 6.000 Unternehmen gewinnen können. Die stark standardisierte Cloud-Version – Experten sprechen von Public Cloud –, nutzen bislang jedoch nur einige Pilotkunden.

Die wichtigsten SAP-Produkte

S4/Hana

Für SAP ist es das wichtigste Produkt: S4/Hana ist ein Programmpaket, mit dem Unternehmen alles – von der Ersatzteilbestellung bis zur Finanzberichterstattung – erledigen können. Für diese Aufgaben hat sich der Begriff Enterprise Resource Planning (ERP) etabliert – hier ist der deutsche Konzern Marktführer. Die Datenbank Hana ermöglicht es, die Prozesse nahezu in Echtzeit abzubilden. S4 ist der Nachfolger von R3, dank dessen Erfolg SAP zu einem Weltkonzern geworden ist.

Hana

Die erste Arbeit an der Datenbank Hana erledigte SAP-Mitgründer und Aufsichtsratschef Hasso Plattner 2008 mit einer Gruppe Studenten. Nach einigen Jahren Weiterentwicklung steht die Technologie inzwischen im Zentrum des Konzerns: Sie ist die Grundlage wichtiger Anwendungen wie S4/Hana und der SAP Cloud Platform. Technisch gesehen handelt es sich um eine In-Memory-Datenbank, die alle Daten im Arbeitsspeicher hält und somit auch große Datenmengen schnell auswerten kann.

SAP Cloud Platform

Mit der SAP Cloud Platform ermöglicht SAP es Unternehmen, selbst Programme zu entwickeln – Erweiterungen für SAP-Lösungen wie S4/Hana, aber auch eigenständige Apps. Dabei ist es möglich, die Hana-Technologie aus der Cloud für die Datenanalyse zu nutzen – ob für die Auswertung von Maschinendaten oder aufwendige Konstruktionen. Der Konzern wirbt damit, dass die Plattform es ermöglicht, Innovationen schnell umzusetzen.

Business Network Group

SAP hat in den vergangenen Jahren die Plattformen Ariba, Fieldglass und Concur gekauft und in der Business Network Group zusammengefasst – eine Art Amazon für Materialien, Arbeitskräfte und Reisen. All das läuft über die Cloud, was die Automatisierung der Prozesse erleichtern und somit Kosten senken soll. Nach Angaben des Konzerns werden über das Netzwerk Geschäfte im Wert von einer Billion Dollar abgewickelt.

Sucess Factors

Für das Personalwesen, neudeutsch Human Capital Management, hat SAP 2012 eine Lösung zugekauft: Success Factors. Zum Paket zählen Funktionen für Recruiting, Bewerberverwaltung, Leistungsmanagement und Nachfolgeplanung. Bei der Übernahme ging es aber nicht nur um das neue Geschäft, sondern auch um Technologie: Success Factors half SAP, das Cloud Computing zu verstehen.

Hybris

Mit der Übernahme von Hybris holte SAP 2013 eine Lösung für Kundenbindung und Online-Handel in den Konzern, die also auch das Customer Relationship Management (CRM) einschließt. Die Software ermöglicht es Unternehmen, Kunden zielgerichtet anzusprechen und Online-Käufer zu analysieren.

Leonardo

Spediteure verfolgen den Weg ihrer Lieferungen, Industriebetriebe überwachen ihre Maschinen, Verbraucher steuern ihre Heizung: Das Internet der Dinge ermöglicht die Vernetzung aller möglichen Gegenstände. Für SAP ist das ein wichtiger Trend – er hat das Potenzial, Geschäftsprozesse zu verändern. Unter dem Namen Leonardo vermarktet der Konzern verschiedene Lösungen, etwa eine zur Überwachung von Fahrzeugflotten. Der Konzern hofft auf einen riesigen Markt, ohne aber Prognosen zu nennen.

Die neuen Funktionen sollen mehr Kunden vom Cloud-Angebot überzeugen. So lassen sich damit Geschäftsprozesse in Echtzeit abbilden – das soll dem Management Entscheidungen erleichtern. Andere Cloud-Lösungen des Konzerns werden nahtlos integriert, etwa die Beschaffungsplattform Ariba und die Personalmanagementlösung Success Factors – das ist eine Voraussetzung für die Automatisierung von Abläufen.

Zudem kündigte SAP an, in vierteljährlichen Updates neue Funktionen auszuliefern. Dabei soll auch Künstliche Intelligenz eine wichtige Rolle spielen. Details nannte der Konzern zunächst nicht, bekannt ist aber beispielsweise ein Projekt, bei dem eingehende Rechnungen automatisch mit ausstehenden Posten abgeglichen werden, auch dann, wenn die Daten nicht übereinstimmen.

SAP-Chef McDermott zu Trump: „Amerika wird seine ursprüngliche Identität wiederfinden“

SAP-Chef McDermott zu Trump

„Amerika wird seine ursprüngliche Identität wiederfinden“

SAP-Chef Bill McDermott kritisiert die Einwanderungspolitik von US-Präsident Donald Trump – ohne diesen zu erwähnen. Den eigenen Mitarbeitern verspricht er: „Wir sind immer für Euch da.“

Die neue Version werde das Geschäft mit kleinen und mittleren Unternehmen ankurbeln, betonte SAP-Chef McDermott. Aufgrund der Standardisierung handelt es sich um ein Massengeschäft. Der Konzern beliefert traditionell große Konzerne, die neue Software zielt auf Organisationen ab einer Größe von rund 1.500 Mitarbeitern. Für kleinere Firmen gibt es die Lösung Business By Design. Lange stand der Mittelstand bei SAP nicht im Fokus, inzwischen kümmert sich aber Vorstand Steve Singh mit einer dedizierten Organisation um diese Kundengruppe.

Mit den neuen Programmversionen reagiert SAP auf einen Paradigmenwechsel. Immer mehr Firmen nutzen IT aus der Cloud – sie beziehen Programme, Speicherplatz oder Rechenleistung aus den Rechenzentren von Dienstleistern, der sprichwörtlichen Datenwolke. Zu den Vorteilen zählen die schnelle Einführung und die hohe Kostentransparenz.

Das gilt auch für die Unternehmenssteuerung. Nach einer Studie des Marktforschers IDC werden 2020 bereits 40 Prozent aller großen Organisationen 60 Prozent ihrer ERP-Syteme in der Cloud laufen lassen. Und Gartner prognostiziert, dass der Umsatz von 35 Milliarden Dollar in diesem Jahr bis 2021 und durchschnittlich 9 Prozent pro Jahr wachsen wird. Etliche Konkurrenten bieten bereits entsprechende Produkte an, neben Konzernen wie Oracle und Microsoft auch zahlreiche Start-ups mit Speziallösungen – SAP schließt nun die Lücke.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×