Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.09.2011

08:36 Uhr

Neue Software

Nokia-Siemens bastelt am Mobilfunknetz der Zukunft

Mit einer neuen Software will Nokia Siemens Networks das Management von Mobilfunknetzen revolutionieren. Ohne zusätzlichen Installationsaufwand soll sich die Netzqualität deutlich verbessern - das Ende weißer Flecken?

Die deutsche Unternehmenszentrale von Nokia Siemens Networks in München. Reuters

Die deutsche Unternehmenszentrale von Nokia Siemens Networks in München.

Espoo/BerlinDer Netzwerkspezialist Nokia Siemens Networks stellte heute seine neue Software Liquid Net vor, die Netzkapazitäten flexibel überall dort bereitstellen soll, wo sie gerade nachgefragt wird. Überlastete Netze und weiße Flecken sollen damit der Vergangenheit angehören, teilte das Joint Venture von Nokia und Siemens mit. „Wir haben derzeit ein exponentielles Wachstum in den Netzen mit einem enormem Verkehrsaufkommen“, sagte NSN-Manager Thorsten Robrecht der dpa.

Vor allem durch mobile Geräte wie Tablets und Notebooks gebe auch es im Mobilfunkstandard UMTS ein extremes Wachstum. Dieser Datentransfer erfordere Leitungskapazität, die schon bald deutlich über die derzeit verfügbaren Kapazitäten hinausgehen dürften. Vor allem durch die intensive Nutzung von Smartphones könnte den Prognosen von NSN zufolge der Verkehr in absehbarer Zeit um das Hundertfache ansteigen.

An welchen Standorten die Kapazitäten gebraucht würden, verändere sich täglich, erläutert Robrecht. In Afrika seien die Netze zum Beispiel an den Wochenenden an der Küste am meisten belastet, wochentags dagegen in den Metropolen. „Die Provider können aber nicht überall gleichzeitig investieren.“ Liquid Net stelle nun ein Pool von Kapazitäten zur Verfügung. Für die Provider bedeute dies, dass sie nur an einer zentralen Stelle in Infrastruktur investieren müssten und über große Flächen eine gleichbleibend gute Netzverbindung sicherstellen könnten.

Was bisher statisch eingestellt war, soll mit der neuen Software nun automatisch an den jeweiligen Bedarf angepasst werden. Die Antennen werden dabei individuell ausgerichtet, ein vielfaches an Rechenleistung soll dabei eingespart werden. Als Beispiel führt Robrecht die südkoreanische Hauptstadt Seoul an. Dort sollte der TV-Empfang in der U-Bahn sichergestellt werden. Während zuvor überall in den Schächten Recheneinheiten hätten installiert werden müssen, habe man nun nur noch eine einzige Prozessor-Einheit gebraucht, in den Schächten seien lediglich die Antennen installiert worden.

Nokia Siemens Networks ist nach Ericsson der zweitgrößte Anbieter von Mobikfunk-Infrastruktur und agiert in 150 Ländern. Unternehmenssitz ist Espoo in Finnland. Das Unternehmen verbuchte 2010 bei einem Umsatz von 12,7 Milliarden Euro einen Betriebsverlust von fast 700 Millionen Euro. NSN setzten vor allem chinesische Wettbewerber wie Huawei mit Kampfpreisen zu.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×