Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.12.2013

14:02 Uhr

Neue Tarife

Telekom umschifft Datenbremsen-Verbot

Für die Planung einer Datenbremse für DSL-Nutzer wurde der Deutschen Telekom noch auf die Finger gehauen. Doch mit einer Reihe neuer Tarife wird das Unternehmen nun wohl doch noch seine Willen bekommen.

Telekom-Pläne

Warum die Datendrossel jetzt doch kommen könnte

Telekom-Pläne: Warum die Datendrossel jetzt doch kommen könnte

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDie Deutsche Telekom will das gerichtliche Verbot der umstrittenen Datenbremse für DSL-Nutzer mit neuen Tarifen umgehen. Der Konzern werde neue Angebote schnüren, bei denen die DSL-Kunden zwischen Pauschalpreisen für die Internetnutzung oder Volumentarifen wählen könnten, sagte Telekom-Deutschland-Chef Niek Jan van Damme am Montag. Mit dem Schritt wolle der größte Internet-Anbieter des Landes seine Tarife übersichtlicher machen. „Wir wollen verlorenes Kundenvertrauen zurückgewinnen.“

Vor einem Monat hatte das Landgericht Köln dem Konzern verboten, die Surfgeschwindigkeit bei Internet-Pausschaltarifen - den sogenannten Flatrates - nach Überschreiten einer bestimmten Menge an übertragenen Daten zu drosseln. Mit dem Urteil gab das Gericht einer Klage der Verbraucherzentrale NRW statt. Die Telekom hatte sich damals vorbehalten, in Berufung zu gehen. Davon ist nun nicht mehr die Rede. Das Unternehmen werde gegen das Urteil nicht juristisch vorgehen, hieß es.

Die größten Mobilfunker der Welt

Platz 1

China Mobile

Umsatz: 92,3 Milliarden Euro
Mobilfunkverbindungen: 790,6 Millionen

Platz 2

Vodafone Group (Großbritannien)

Umsatz: 58,5 Milliarden Euro
Mobilfunkanschlüsse: 435,9 Millionen

Platz 5

América Móvil Group (Mexiko)

Umsatz: 35,5 Milliarden Euro
Mobilfunkanschlüsse: 266,9 Millionen

Platz 6

Telefónica Group (Spanien)

Umsatz: 42,0 Milliarden Euro
Mobilfunkanschlüsse: 249,4 Millionen

Platz 3

China Unicorn

Umsatz: 29,9 Milliarden Euro
Mobilfunkanschlüsse: 295,0 Millionen

Platz 6

Verizon Wireless (USA)

Mobilfunkverbindungen: 114,5 Millionen (+ 5 Prozent)

Mobilfunkumsatz: 65 Milliarden Dollar (+ 7 Prozent)

Platz 7

VimpelCom Group (Niederlande)

Umsatz: 15,8 Milliarden Euro
Mobilfunkanschlüsse: 218,2 Millionen

Platz 8

Orange Group (Frankreich)

Umsatz: 22,4 Milliarden Euro
Mobilfunkanschlüsse: 184,6 Millionen

Platz 9

Bharti Airtel Group (Indien)

Mobilfunkverbindungen: 259,8 Millionen (+ 7 Prozent)

Mobilfunkumsatz: 12,6 Milliarden Dollar (+ 6 Prozent)

Platz 10

AT&T Mobility (USA)

Mobilfunkverbindungen: 107,3 Millionen (+ 3 Prozent)

Mobilfunkumsatz: 59,7 Milliarden Dollar (+ 4 Prozent)

Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom landet auf Platz 12 mit 111 Millionen Kunden und einem Mobilfunkumsatz in Höhe von 33,37 Milliarden Dollar (minus drei Prozent).

Die Bonner hatten im April angekündigt, ab 2016 die Geschwindigkeit von Internet-Pauschaltarifen auf bis zu zwei MBit/s zu drosseln, wenn eine bestimmte Datenmenge verbraucht wurde. Dies betrifft etwa Kunden, die sich aus dem Netz viele Filme herunterladen. Der Schritt der Telekom hat Gewicht, da das Unternehmen gut zwölf Millionen DSL-Kunden zählt. Die Pläne hatten heftige Kritik aus den Reihen der Politik und von Verbraucherschützern hervorgerufen.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ingenius

02.12.2013, 15:28 Uhr

Ich kann diesen Schritt nur begrssen, denn so hat der Kunde, der kaum oder gar keine Filme runterlädt nun die Möglichkeit, einen preiswerten Tarif zu nutzen.
Wer viel Daten saugt benötigt einen teureren.
Für diese Kunden möchte ich nicht mitzahlen.
doch eins muß auch klar gesagt werden, im Telefonie- und Onlinebereich haben wir italienische Verhältnisse, da wird geschummelt mit der Berechnung der Datenmenge, wer mit Skype telefonieren möchte, wird entweder ausgebremst sogar dann, wenn er einen Tarif hat, der dies erlaubt.
Die Lobby einiger dominierender Unternehmen ist derartig stark, dass die freie Marktwirtschaft in diesem Bereich weitgehend ausgeschaltet ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×