Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2012

18:19 Uhr

Neue Windows 8-Smartphones

Schicksalsstunde für Microsoft und Nokia

Die ersten Nokia-Smartphones mit dem Betriebssystem Windows Phone 8 haben in New York Premiere gefeiert. Floppen die Geräte, ist das nicht nur für die Finnen ein weiterer Rückschlag. Auch Microsoft hat viel zu verlieren.

Das neue Nokia Lumia 920.

Das neue Nokia Lumia 920.

New York/DüsseldorfEs dürfte einer der wichtigsten Tage für Nokia-Chef Stephen Elop und Microsoft-Vorstand Steve Ballmer sein. In New York hat Nokia am Mittwoch zwei neue Smartphones vorgestellt – es sind die ersten Geräte mit dem Betriebssystem Windows Phone 8. Für beide Unternehmen ist der Erfolg der neuen Geräte der Lumia-Reihe extrem wichtig. Denn beide haben es bisher nicht geschafft, auf dem wichtigen Smartphone-Markt entscheidend Fuß zu fassen.

Das neue Lumia 920 hat einen 11 Zentimeter großen Bildschirm und eine 8,7-Megapixel große Kamera, sagte Elop bei der Vorstellung in New York. Das Smartphone sei mit einer speziellen Software ausgestattet, die als Bildstabilisierer dient. Das Lumia 820 ist mit einem 10,92 Zentimeter großen Bildschirm und einer 8-Megapixel-Kamera ausgestattet, allerdings fehlt die spezielle Software für die Optik. Beide Geräte sollen ab dem vierten Quartal dieses Jahres in den Verkauf gehen.

„Das ist das innovativste Smartphone der Welt“, verkündete die verantwortliche Nokia-Managerin Jo Harlow bei der Vorstellung in New York. Microsoft-Manager Joe Belfiore stellte in New York erste Einzelheiten zum neuen Betriebssystem Windows Phone 8 vor. Es lässt sich stärker personalisieren, hat Nokias Kartendienste noch stärker integriert und bietet verbesserte Funktionen zur Bildbearbeitung wie eine Gesichtserkennung.

Wer den Markt der Smartphones regiert

Apple

Platz 1: Mit einem Marktanteil von 18,4 Prozent führte Apple im zweiten Quartal des Jahres den Smartphone-Markt an. Insgesamt 20, 34 Millionen Smartphones lieferte der Hersteller in diesem Zeitraum an den weltweiten Handel. Im Vergleich zum ersten Quartal entspricht das einer Steigerung von über neun Prozent. Verglichen mit dem Vorjahr konnte Apple damit sogar eine Steigerung von über 140 Prozent erzielen.

Samsung

Platz 2: Direkt hinter Apple reiht sich der südkoreanische Rivale Samsung mit einem Marktanteil von 17,8 Prozent ein. Insgesamt 19,6 Millionen Smartphones brachten die Koreaner im zweiten Quartal in den weltweiten Handel. Damit hat sich der Hersteller selbst übertroffen: Im Vergleich zum ersten Quartal entspricht das einer Steigerung von fast 56 Prozent, im Vergleich zum Vorjahr ist das sogar eine 600-prozentige Steigerung.

Nokia

Platz 3: Mit einem Marktanteil von 15,1 Prozent hat es Nokia trotz der Verluste bei den Smartphones im zweiten Quartal noch unter die drei Besten geschafft. 16,7 Millionen Modelle lieferte der Hersteller aus - das sind 31 Prozent weniger als noch im ersten Quartal.

RIM

Platz 4: Ebenfalls Verluste machte RIM im zweiten Quartal des Jahres. Mit 13,2 Millionen ausgelieferten Smartphones erreichte der Hersteller einen Marktanteil von 12 Prozent, musste im Vergleich zum Quartal zuvor aber einen Rückgang von fast 11 Prozent in Kauf nehmen.

HTC

Platz 5: Der Marktanteil der HTC-Smartphones lag im zweiten Quartal bei 10,8 Prozent. Insgesamt fast 12 Millionen Modelle brachte der Hersteller in den Handel und steigerte damit sein Ergebnis aus dem Quartal zuvor um fast 25 Prozent.

Motorola

Platz 6: Motorola-Smartphones erreichten im zweiten Quartal einen Marktanteil von 4 Prozent. 4,4 Millionen Modelle brachte der Hersteller in diesem Zeitraum in den weltweiten Handel und steigerte sein Ergebnis aus dem ersten Quartal damit um mehr als sieben Prozent.

Sharp

Platz 7: Der japanische Elektronikkonzern Sharp hat mit 1,48 Millionen ausgelieferten Smartphones im zweiten Quartal einen Marktanteil von 6,8 Prozent erreicht. Im Vergleich zum ersten Quartal konnte der Konzern sein Ergebnis um 1,3 Prozent steigern.

Andere

Unter ferner liefen: Alle anderen, weniger nennenswerten Hersteller machten im zweiten Quartal mit rund 22,7 Millionen ausgelieferten Smartphones zusammengenommen einen Marktanteil von 20,6 Prozent aus. Im Vergleich zum Quartal zuvor entspricht das einer Steigerung von fast 31 Prozent. Betrachtet man den gesamten Markt, so wurden im zweiten Quartal weltweit über 1,1 Milliarden Smartphones der verschiedenen Hersteller ausgeliefert. Im Vergleich zum ersten Quartal entspricht das einer Steigerung von 7,5 Prozent, im Vergleich zum Vorjahr ist es sogar eine Steigerung um rund 82 Prozent.

Die Karten erweitert Nokia mit neuen Funktionen: „City Lens“ etwa zeigt im Displays Informationen zu Geschäften an, wenn man die Kamera auf eine Straße richtet. Der Akku des Telefons lässt sich zudem drahtlos aufladen.

Microsoft-Manager Joe Belfiore stellte in New York erste Einzelheiten zum neuen Betriebssystem Windows Phone 8 vor. Es lässt sich stärker personalisieren, hat Nokias Kartendienste noch stärker integriert und bietet verbesserte Funktionen zur Bildbearbeitung wie eine Gesichtserkennung. Nokia setzt große Hoffnungen in die Plattform, um die immer noch schwächelnden Smartphone-Verkäufe anzukurbeln.

Für Microsoft sind die neuen Geräte der erste Testlauf seines neuen Betriebssystems. Windows Phone 8 hebt sich nicht nur in punkto Design von allen bisherigen Betriebssystemen des Unternehmens ab, erstmalig soll ein Betriebssystem auch auf allen derzeit angebotenen Geräten laufen – egal ob Tablet, Smartphone oder herkömmlicher Computer. Steve Ballmer muss Erfolge auf dem Smartphone-Markt erzielen, gehört das Segment doch zu den wachstumsträchtigen der nahen Zukunft.

Das neue Lumia 820 von Nokia.

Das neue Lumia 820 von Nokia.

Bereits jetzt werden weltweit mehr mobile Geräte als herkömmliche Computer verkauft. Laut dem Branchenanalysten Canalys hatte Windows Phone im vergangenen Quartal jedoch gerade einmal einen Marktanteil von 3,2 Prozent am Smartphone-Markt. Führend ist mit 68,1 Prozent Googles Betriebssystem Android.

Im Februar 2011 hatten Nokia und Microsoft ihre Kooperation auf dem Smartphone-Markt angekündigt. Für die Finnen bedeutete dies gleichzeitig die Abkehr von dem eigenen, aber erfolglosen Betriebssystem Symbian.

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

G4G

05.09.2012, 17:56 Uhr

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.
Nokia war mal TOP und ist jetzt ein Flop.
Windows 7 ist spitze und Windows 8 ist Nonsens, weil man sich vom PC verabschiedet ohne an die Nutzer zu denken.
Wer will nach 20 Jahren Gesten wischen, um dann durch die Hintertür sein Programm als Windows App zu starten ?
Anwendungstechnisch ist das der Overkill.
Wenn MS das nicht kapiert ist das Ende nahe. Mehr PC als mit Windows 7 braucht kein Mensch. Wenn es das nicht mehr geben soll, gibt es ja noch Apple oder Linux auf denen alle alten PC-Programme wunderbar laufen. Virtualisierung ist das Zauberwort...

Account gelöscht!

05.09.2012, 20:18 Uhr

Haha, wenn alles klappt kommt nächste Woche das iPhone 5, und dann will eh niemand das verunglückte Windows mehr haben. So einfach ist das.

Account gelöscht!

05.09.2012, 20:33 Uhr

Mein erster Eindruck vom Bild mit der Dame mit dem hochgereckten Smartphone: Diese Geste kenne ich von den lange zurückliegenden Kirchenbesuchen. Der Priester hält die Hostie hoch und spricht vom Leib Jesu Christi. Merkwürdige Welt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×