Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.11.2016

17:56 Uhr

Neue Zentrale

„Googleplex” in London?

VonKatharina Slodczyk

Google zieht in London ein neues Bürogebäude hoch – trotz Brexit. Unklar ist aber, wie viel Geld der Konzern investieren und wann er mit dem Bau beginnen wird. Britische Politiker jubeln schon.

Das Gebäude (Entwurf) soll neben dem Bahnhof King's Cross gebaut werden. Google

Neue Google-Zentrale in London

Das Gebäude (Entwurf) soll neben dem Bahnhof King's Cross gebaut werden.

LondonNoch sind es Tag für Tag vor allem Musicalfans, die das Gelände bevölkern. „Lazarus“ von David Bowie wird in einer der provisorischen Hallen in der Regel abends aufgeführt, nachmittags gibt es den Kinderbuchklassiker „Die Eisenbahnkinder“ direkt nebenan. Aber möglicherweise nicht mehr lange. Denn der US-Suchmaschinenbetreiber Google will hier auf einem vergleichsweise schmalen, aber langen Grundstück neben dem Bahnhof King’s Cross nördlich der Londoner Innenstadt ein neues Bürogebäude bauen. Das hat der Konzern jetzt bestätigt.

Die Pläne dafür gibt es schon seit etwa 2013. Und eigentlich wollte das Unternehmen bereits in diesem Jahr in seine neue britische Zentrale einziehen. Doch den ursprünglichen Entwurf dafür hat Google abgelehnt. „Zu langweilig“ lautete das Urteil. Anfang 2015 haben andere Architekten einen neuen Anlauf unternommen: der Brite Thomas Heatherwick und der Däne Bjarke Ingels.

Der Bau soll „Klarheit mit Exzentrik verbinden” (Entwurf). Google

Zehn Etagen – mehr als 60.000 Quadratmeter

Der Bau soll „Klarheit mit Exzentrik verbinden” (Entwurf).

Doch nach dem Brexit-Votum der Briten im Juni dieses Jahres erschien das Projekt vielen in London wieder unsicher. Aber Google-Chef Sundar Pichai betonte jetzt bei einem Besuch in der britischen Hauptstadt: Man habe zwar Bedenken, was den EU-Austritt Großbritanniens angehe, aber das halte das Unternehmen nicht davon ab, das neue Bürogebäude zu bauen. „Es steht für mich fest, dass Informatik hier in Großbritannien eine große Zukunft hat“, sagte er Medienberichten zufolge vor britischen Google-Mitarbeitern.

Britische Politiker wie Finanzminister Philip Hammond sehen das als Vertrauensbeweis, dass Unternehmen wie Google trotz der Brexit-Unsicherheit auf der Insel investieren. Und Londons Bürgermeister Sadiq Khan betonte: Die Investitionen von Google würden Londons Ruf als einer der führenden Standorte in Sachen Digitaltechnik weiter stärken.

„iKraftwerk”: Apple plant neues Quartier in London

„iKraftwerk”

Apple plant neues Quartier in London

Apple zieht um und sorgt damit für Jubel in Großbritannien. Das zukünftige Quartier des US-Konzerns ist vor allem Pink-Floyd-Fans bestens bekannt. Bisherige Pläne zur Nutzung des Gebäudes sind alle gescheitert.

Noch ist unklar, wann genau Google mit dem Bau der neuen Zentrale beginnen und wie teuer das Gebäude wird. Medienberichten zufolge wird das Projekt eine Milliarde Pfund (umgerechnet 1,16 Milliarden Euro) kosten und es sollen dort bis zu 3000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Das Gebäude wird voraussichtlich zehn Etagen haben und eine Bürofläche von mehr als 60.000 Quadratmetern bieten. In einer gemeinsamen Stellungnahme kündigten die Architekten Heatherwick und Ingels an: Man wolle etwas Interessantes schaffen, das Klarheit mit Exzentrik verbinde und in die Gegend um King’s Cross herum passe.

Die Londoner Google-Mitarbeiter sitzen bereits ganz in der Nähe des Geländes, wo das neue Bürogebäude entstehen soll. Die bisherigen Büros sind aber gemietet. Die neue Zentrale wird Google dagegen besitzen.

In den vergangenen Jahren ist Google wegen seiner vergleichsweise geringen Steuerzahlungen auf der Insel in die Negativschlagzeilen gekommen. Um diese Debatte zu beenden, hat der US-Riese Anfang dieses Jahres 130 Millionen Pfund für die Jahre 2005 bis 2015 nachgezahlt und versprochen, sich künftig auf höhere Abgaben einzulassen, die den vollen Umfang der Aktivitäten in Großbritannien widerspiegeln.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×