Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.07.2014

09:08 Uhr

Neues Angebot des Investors

Verhandlungen um Weltbild gehen weiter

Die Gespräche sind noch nicht gescheitert: Der Finanzinvestor Paragon hat laut Insolvenzverwalter Geiwitz ein neues Angebot für die Weltbild-Verlagsgruppe vorgelegt. Medien hatten von einem Verhandlungs-Aus berichtet.

Düstere Aussichten – aber die Hoffnungen sind noch nicht begraben: Kann Weltbild noch gerettet werden? dpa

Düstere Aussichten – aber die Hoffnungen sind noch nicht begraben: Kann Weltbild noch gerettet werden?

AugsburgDer Insolvenzverwalter der Weltbild-Verlagsgruppe, Arndt Geiwitz, hat Berichte über ein Scheitern der Verkaufsverhandlungen mit dem Finanzinvestor Paragon zurückgewiesen. Paragon habe am Mittwoch bei den Verhandlungen ein geändertes Angebot vorgestellt, das er in den kommenden Tagen schriftlich nachreichen werde, teilte Geiwitz mit. Dieses Angebot werde geprüft und mit den verschiedenen, am Insolvenzverfahren beteiligten Partnern abgestimmt. Zu den Inhalten des geänderten Angebots sei Stillschweigen vereinbart worden.

Weltbild hatte im Januar Insolvenz angemeldet, nachdem die katholischen Gesellschafter – darunter zwölf Bistümer – kein weiteres Geld für die Sanierung geben wollten. Im Mai präsentierte Geiwitz Paragon als neuen Investor. Die Münchner Firma wollte den damals vorgestellten Plänen zufolge sämtliche Weltbild-Betriebsteile in eine neue Gesellschaft überführen.

In diese wollte Paragon im Zuge einer Kapitalerhöhung 20 Millionen Euro stecken und so Mehrheitsgesellschafter werden. Strittig war in den Verhandlungen, wie viele Filialen geschlossen und wie viele Mitarbeiter entlassen werden sollen.

Das „Manager Magazin“ hatte am Dienstag berichtet, die Verhandlungen stünden vor dem Aus. Weltbild drohe im Falle des Scheiterns die Zerschlagung.

Die größten deutschen Buchhändler

Deutscher Buchhandel

Der Online-Händler Amazon hat den Buchhandel auch in Deutschland durcheinandergewirbelt und unter Druck gesetzt. Laut Bundesverband der Versandbuchhändler hat Amazon etwa 1,6 Milliarden Euro Umsatz mit Büchern gemacht und damit drei Viertel Anteil am Online-Geschäft.
Insgesamt setzte der Buchhandel 9,6 Milliarden Euro (allen Zahlen für 2012) um, davon die Hälfte im stationären Handel.

Platz 6

Schweitzer Fachinformationen
28 Filialen
Die Angaben beziehen sich auf reine Buchhändler. Fachabteilungen von Kaufhäusern sind nicht gezählt. Quelle: Buchreport

Platz 5

Oslander
28 Filialen

Platz 4

Mayersche Buchhandlung
46 Filialen

Platz 3

Valora Retail (Bahnhofsbuchhandlungen)
178 Filialen

Platz 2

Thalia
293 Filialen

Platz 1

DBH (Weltbild, Hugendubel, u.a.)

420 Filialen

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×