Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.12.2013

16:14 Uhr

Neues Werbeangebot

Facebook testet Videowerbung zwischen den Einträgen

Mit neuen Video-Anzeigen will Facebook dem Fernsehen und Youtube Werbekunden abjagen. Die Facebook-Oberen loten damit die Grenzen aus, ab wann Werbung von den Nutzern als zu aufdringlich empfunden wird.

Die Facebook-Startseite: Das Soziale Netzwerk testet neue Werbeformate. ap

Die Facebook-Startseite: Das Soziale Netzwerk testet neue Werbeformate.

New YorkEinige Facebook-Nutzer in den USA werden demnächst automatisch startende Werbeclips in ihrem Nachrichtenstrom vorfinden. Das Online-Netzwerk kündigte einen Test des neuen Angebots für Werbekunden am Dienstag an.

Die Anzeigen sollen von allein starten, sobald sie beim Lesen der Einträge auf dem Bildschirm auftauchen. Will ein Nutzer sie nicht sehen, blättert er einfach weiter. Den Ton zum Video gibt es erst, wenn man es bewusst anklickt. Die Video-Anzeigen werden sowohl auf dem PC als auch auf mobilen Geräten abgespielt. Auf Smartphones sollen die Videos vorher bei WLAN-Verbindungen geladen werden, um das mobile Daten-Kontingent nicht aufzuzehren.

Facebook könnte mit dem neuen Angebot Werbung anlocken, die sonst im Fernsehen oder zum Beispiel bei der Videoplattform Youtube gelandet wäre. Die Einführung solcher Anzeigen war bereits vor einigen Monaten erwartet worden. Facebooks Gründer und Chef Mark Zuckerberg habe sie aber zurückgehalten, um die Technologie zu verbessern, schrieb das „Wall Street Journal“ am Dienstag. Unter anderem seien die Ladezeiten der Videos verkürzt worden. Eine große Sorge der Facebook-Chefetage sei, die Mitglieder mit zu aufdringliche Werbung zu verärgern.

So funktioniert die Facebook-Werbeplattform

Spur im Netz

Ein Facebook-Nutzer informiert sich auf einer Website über ein Produkt. Ein Werbenetzwerk, das mit Facebook kooperiert, installiert einen „Cookie“, eine winzige Datei, die den Besuch dokumentiert. Etwa so: Nutzer interessiert sich für ein bestimmtes Mobiltelefon.

Auktion

Beim nächsten Facebook-Besuch informiert das Unternehmen das Werbenetzwerk. Der Nutzer bleibt dabei anonym. Der Werbedienstleister leitet binnen Sekunden eine Auktion ein. Hersteller bieten dafür, eine Anzeige zu präsentieren. Das beste Gebot bekommt den Zuschlag.

Das System wird zunächst mit einem Clip zum neuen Film „Divergent“ ausprobiert. Facebook machte zunächst keine Angaben, wie lang die Werbeclips sein werden. Nach Informationen von Sommer sollte die Obergrenze bei 15 Sekunden liegen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×