Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.02.2014

01:00 Uhr

News Corp

Schwindende Werbeeinnahmen setzen Murdoch zu

Sinkende Werbeinnahmen machen dem Medienkonzern News Corp von Rupert Murdoch zu schaffen. Der Umsatz fiel in den drei Monaten bis Dezember um vier Prozent. Besonders groß war der Verlust im Informationsgeschäft.

Der Medienkonzern News Corp des Milliardärs Rupert Murdoch muss sinkende Werbeeinnahmen verkraften. Reuters, Sascha Rheker

Der Medienkonzern News Corp des Milliardärs Rupert Murdoch muss sinkende Werbeeinnahmen verkraften.

New YorkEine Anzeigenflaute vor allem im australischen Zeitungsgeschäft macht dem Medienkonzern News Corp des Milliardärs Rupert Murdoch zu schaffen. Im zweiten Quartal nach der Trennung vom profitableren Schwesterunternehmen 21st Century Fox läuft es bei dem Verleger von Zeitungen wie "The Australian", "The Wall Street Journal" und "Times of London" längst noch nicht wieder rund.

So fiel der Umsatz in den drei Monaten bis Dezember um vier Prozent auf 2,24 Milliarden Dollar, wie das Management am Donnerstag nach Börsenschluss mitteilte. Besonders deutliche Rückgänge musste der Konzern, zu dem auch der Buchverlag HarperCollins sowie Bezahlsender gehören, im Informationsgeschäft hinnehmen.

Pay-TV-Sender: Sky Deutschland verdient endlich Geld

Pay-TV-Sender

Sky Deutschland verdient endlich Geld

Sky Deutschland hat ein Etappenziel erreicht: Der Pay-TV-Sender verdient endlich Geld – zumindest vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen. Bis die Firma unter dem Strich schwarze Zahlen schreibt, dauert es aber noch.

Das schwächelnde Werbe- und Abonnementsgeschäft brockte News Corp in dieser Sparte ein Umsatzminus von neun Prozent auf 1,6 Milliarden Dollar ein. Der operative Gewinn (Ebitda) sank hier um 13 Prozent auf 255 Millionen Dollar. Neben dem schwierigen Geschäft in seiner Heimat Australien hatte Medienzar Murdoch auch mit Problemen bei seiner US-Agentur Dow Jones zu kämpfen. Deren Chef, Lex Fenwick, nahm unlängst seinen Hut.

Der News-Corp-Nettogewinn brach auf 151 Millionen Dollar ein. Die 1,4 Milliarden aus dem Vorjahr gingen aber auch auf Einnahmen aus Übernahmen im australischen Fernsehgeschäft zurück.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×