Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2011

19:30 Uhr

"News of the World"

Englischer Abhörskandal nimmt neue Ausmaße an

Der Abhörskandal geht tragisch weiter: Jetzt hat sich herausgestellt, dass die beteiligte Zeitung auch ein Handy eines toten Mädchens abgehört hatte. Für das Blatt, das zum Unternehmer Rupert Murdoch gehört, wird es eng.

Ein Schild der "News of the World" in London. Quelle: Reuters

Ein Schild der "News of the World" in London.

LondonDer Medienmogul Rupert Murdoch gerät in Großbritannien wegen eines seit Jahren andauernden Abhörskandals immer stärker unter Druck. Journalisten der Tageszeitung „News of the World“, die zu Murdochs Konzern News Corp gehört, sollen die Mailbox eines 2002 ermordeten Schulmädchens gehackt haben. Medienberichten zufolge sollen sie die Nachrichten abgehört und möglicherweise einige gelöscht haben. Der britische Premierminister David Cameron verurteilte am Dienstag die mutmaßliche Tat: Wenn die Vorwürfe wahr seien, sei es eine „wirklich schreckliche Handlung“. Der Chef der oppositionellen Labour-Partei, Ed Miliband, forderte die Chefin der britischen Tageszeitungen von News Corp, Rebekah Brooks, auf, über einen Rücktritt nachzudenken. Brooks war zur Tatzeit Redakteurin bei der „News of the World“.

Murdochs News Corp bekommt nun erste Auswirkungen des Skandals zu spüren. Der US-Autokonzern Ford wendet sich von der Boulevardzeitung „News of the World“ ab. Bis zum Ende der Ermittlungen werde Ford keine Anzeigen mehr schalten, kündigte das Unternehmen an.

Für den in Australien geborenen Medienmogul Murdoch kommt der vor allem in Großbritannien aufsehenerregende Skandal zur Unzeit. Der Medienzar setzt derzeit alles daran, mit News Corp den britischen Satellitensender BSkyB zu übernehmen. Es ist nicht das erste Mal, dass „News of the World“ Negativschlagzeilen schreibt. Jahrelang scheint das Blatt die Mailboxen von Prominenten, Politikern und Mitgliedern des Königshauses abgehört zu haben. Jüngst kündigte News Corp an, einigen Opfern - darunter beispielsweise Schauspielerin Sienna Miller - eine Entschädigung zu zahlen.

 

 

 

 

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×