Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2016

11:47 Uhr

Nintendo

Spieleentwickler bremst die „Pokémon“-Euphorie

Der Hype um „Pokémon Go“ geht um die Welt. Doch der Spieleentwickler Nintendo verfällt deswegen nicht in Euphorie. Die Japaner halten trotz der Erfolge der App an ihrer Prognose für das Gesamtjahr fest.

Wie hier in Hannover begeistert das Handyspiel die Nutzer weltweit. dpa

„Pokémon Go“

Wie hier in Hannover begeistert das Handyspiel die Nutzer weltweit.

TokioTrotz der weltweiten Begeisterung für das erste Handyspiel „Pokémon Go“ von Nintendo gibt sich der japanische Konzern weiter zurückhaltend. Nintendo hielt am Mittwoch an der Jahresprognose fest. Der Konzern geht weiterhin davon aus, dass der operative Gewinn im Finanzjahr bis Ende März 2017 um 37 Prozent auf umgerechnet rund 388 Millionen Euro steigt.

Bereits vergangene Woche hatte Nintendo versucht, dem Hype um „Pokémon Go“ den Wind aus den Segeln zu nehmen und erklärt, das Spiel werde nur begrenzten Einfluss auf die Geschäftszahlen haben. Im ersten Geschäftsquartal – und damit noch vor der Markteinführung des Spiels – drückte der starke Yen den Spielekonsolenanbieter sogar in die roten Zahlen. Von April zu Juni fiel ein operativer Verlust von knapp 44 Millionen Euro nach einem Gewinn von fast zehn Millionen Euro im Vorjahreszeitraum an.

Sparkassen und Volksbanken: Die Monster, die die Banken riefen

Sparkassen und Volksbanken

Die Monster, die die Banken riefen

Jugendliche zapfen an einer Sparkassen Strom ab, um ununterbrochen Pokémon Go spielen zu können. Die Polizei unterbindet den Streich. Doch Banken machen vor, wie der Hype um das Spiel tot geglaubte Filialen beleben kann.

Am 6. Juli ging „Pokémon Go“ in den USA an den Start und ist seither in fast 40 Ländern verfügbar. Die große Nachfrage hat den Marktwert des „Wii“- und „DS“-Konzerns um etwa 50 Prozent klettern lassen. Beobachter gehen davon aus, das „Pokémon Go“ sich letztlich auch als finanzieller Erfolg für Nintendo erweisen wird. Zuletzt belastete Nintendo vor allem, dass der Konzern rund zwei Drittel seiner Erlöse im Ausland erzielt und damit besonders unter der Stärke der Landeswährung leidet.

Um künftig den Erfolg des Handyspiels in bare Münze umzuwandeln, ist Nintendo auf die Tochter Pokémon Go angewiesen, die die Lizenzrechte besitzt. Darüber hinaus sind die Japaner auch am Spieleerfinder Niantic beteiligt. Die Google-Ausgründung wird das tragbare Zusatzgerät Pokémon Go Plus vertreiben, das Spieler auf die Monstertierchen hinweisen soll, die sich in der Nähe befinden.

Ursprünglich sollte das Gerät diesen Monat in den Handel kommen. Das wird sich wegen Softwareproblemen bis September verzögern. Analysten rechnen für die Zukunft damit, dass Nintendo den „Pokémon Go“-Erfolg mit neuen Spielen rund um bekannte Figuren wie Super Mario oder Zelda wiederholen kann.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×